Anzeige

UEFA Champions League Halbfinale FC Bayern München gegen Real Madrid: Bayerns Angriff auf Europas Fußball-Elite

Am Dienstag geht es für den FC Bayern München darum, die Saison 2011/2012 zu retten. Mit dem Einzug ins Champions-League Finale, das dieses Jahr in der heimischen Allianz Arena stattfindet, könnten Uli Hoeneß und Co. mit dieser Saison, in der die Meisterschale wohl wieder nach Dortmund geht, doch noch zufrieden sein. Allerdings sind morgen um 20.45 Uhr die „Königlichen“ von Real Madrid zu Gast in der bayerischen Hauptstadt.

Nachdem der FC Bayern durch das torlose Remis am Samstag gegen den FSV Mainz die deutsche Meisterschaft nun höchstwahrscheinlich endgültig abhaken kann, konzentriert sich das Team von Trainer Jupp Heynckes nun voll und ganz auf die Pokalwettbewerbe. Und da wartet mit dem spanischen Rekordmeister (31 Titel) Real Madrid im Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gleich ein ganz dicker Brocken. Die „Königlichen“ befinden sich derzeit in bestechender Form, liegen in der spanischen Primera División vier Punkte vor dem FC Barcelona und haben mit Cristiano Ronaldo (41 Treffer in 33 Ligaspielen) einen der besten Spieler der Welt in ihren Reihen. Aber auch andere Superstars wie Mesut Özil, Sami Khedira, Kaká oder Karim Benzema stehen in Diensten von Real Madrid. Insgesamt beläuft sich der Marktwert der Madrilenen auf ca. eine halbe Milliarde Euro. Und mit José Mourinho (nennt sich selbst „the special one“) haben sie nicht nur einen der besten, sondern auch bestbezahlten Trainer im Geschäft, der die Bayern noch vom Finale gegen Inter Mailand vor zwei Jahren kennt. Damals holte er sich mit den Italienern durch ein 2:0, übrigens in Madrid, verdient den Titel.

Bayern München hat keine Angst vor großen Namen
Für Heynckes dürfte der morgige Abend etwas Besonderes werden. Im Jahr 1998 gewann er als Trainer von Real Madrid die Königsklasse. Ein Ziel, das er dieses Jahr zu gerne mit seinen Bayern verwirklichen würde. Auf kicker online gab er sich selbstbewusst: „Der FC Bayern gehört zu den drei besten Mannschaften Europas.“ Weiterhin betonte er, dass die Bilanz von sieben Siegen in zwölf Duellen mit Real Madrid in der Champions League durchaus für seine Mannschaft spreche. Die Statistik begünstigt in der Tat die Münchner Bayern. Laut Hamburger Abendblatt hat Real noch kein Spiel gegen die Bayern in München gewonnen. Im eigenen Stadion hat Heynckes' Elf zwölf der vergangenen 14 Spiele gewonnen. „Real ist eine Offensivmaschine mit einer ungeheuren Angriffswucht“, warnt der Bayern-Trainer im kicker-Interview jedoch gleichzeitig.

Real Madrid ist leichter Favorit
Durch das Unentschieden gegen Mainz 05 haben die Bayern die Generalprobe für das Duell mit Real Madrid verpatzt. Die Spanier dagegen siegten mit 3:1 souverän gegen Gijon und stockten dabei ihr Torekonto in der Liga auf 107 Treffer auf. Dabei setzten sie, im Gegensatz zum FC Bayern, fast alle ihrer Stars ein. Nur Benzema und Angel di Maria mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Im Titelrennen liegen sie mit vier Punkten Vorsprung vor dem FC Barcelona. Die Stärke von Real Madrid liegt, wie Jupp Heynckes treffend bemerkt hat, ganz klar in der Offensive. Spieler wie Ronaldo, Kaká und di Maria sind kaum 90 Minuten lang kalt zu stellen. Da wird auf die Bayern-Abwehr viel Arbeit zukommen. Umgekehrt blieb der Sturm der Bayern um Mario Gomez zuletzt zweimal ohne eigenen Torerfolg. Alles in allem dürften die Gäste aus Madrid leicht favorisiert sein. Sollten die Münchner zuhause allerdings ein fehlerfreies Spiel abliefern, ist durchaus ein Sieg drin, der angesichts der schweren Aufgabe auswärts im Santiago Bernabeu sicherlich notwendig ist, um ins Champions League Finale im eigenen Stadion einzuziehen.

Zusammenfassung des Champions League Finals von 2010: Bayern München – Inter Mailand
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.