Anzeige

Showdown im Santiago Bernabéu – Der FC Bayern München bei Real Madrid im UEFA Champions League Halbfinale

Der FC Bayern München reist in die spanische Hauptstadt, um dort am Mittwoch um 20.45 Uhr gegen Real Madrid das Rückspiel im Halbfinale der Champions League zu bestreiten. Die Real-Stars Mesut Özil und Sami Khedira sind motiviert, doch die Bayernstars Franck Ribery und Arjen Robben ebenso. Werden die Bayern „die Königlichen“ in deren Stadion schlagen können?

Die Madrilenen sind unter Zugzwang, denn sie müssen das Spiel gewinnen, wollen sie ins Finale. Nach dem 2:1 Erfolg im Hinspiel in der Münchener Allianz Arena, können die Bayern mit gesundem Selbstbewusstsein das Spiel in Madrid angehen. Ein packendes Duell erwartet die Fans. Das Hinspiel war bereits kampfbetont. Wie stehen die Chancen der beiden Teams auf den Finaleinzug vor dem Spiel am Mittwoch? Das Spiel übertragen Sky und Sat.1. Außerdem bietet ran.de einen kostenlosen und legalen Champions League Livestream an.

Real Madrid nach Sieg im „Clásico“ mit Rückenwind
Real Madrid hat am Wochenende einen entscheidenden Schritt in Richtung spanische Meisterschaft gemacht. Im „Clásico“ der Primera División gewann das Team von José Mourinho mit 2:1 im Camp Nou beim FC Barcelona. Sami Khedira brachte seine Mannschaft dabei in der 17. Minute in Führung. Die Katalanen schafften es nicht, wie auch in der Champions League gegen den FC Chelsea, Ballbesitz und Überlegenheit in Tore zu verwandeln, bis der eingewechselte Alexis Sánchez den Ausgleich erzielte. Jedoch erzielte im Gegenzug Cristiano Ronaldo das 2:1 nach Vorlage von Mesut Özil. Damit hat die Mannschaft einen königlichen Vorsprung von sieben Punkten auf den FC Barcelona. Die 32. Meisterschaft scheint ihnen so gut wie sicher zu sein.

Cristiano Ronaldo von Real Madrid
Real-Star Cristiano Ronaldo (Bild: de.freepik.com)

Das Spiel vom Wochenende hat sicherlich Kraft gekostet, doch die Madrilenen werden gegen Bayern München selbstbewusst und mit der Aussicht auf ein mögliches Double angehen. Also werden Ronaldo und Co. offensiv zu Werke gehen. Auf heimischem Rasen will José Mourinho mit seiner Mannschaft den deutschen Gast bezwingen. Der portugiesische Erfolgstrainer erinnert sich gerne an das Aufeinandertreffen im Finale der Champions League 2010. Damals besiegte sein Team Inter Mailand im Santiago Bernabéu die Münchener. Mourinho will die Bayern erneut aus dem Wettbewerb befördern.

Die Bayern wollen ins Finale „dahoam“
Der FC Bayern wird etwas gegen einen Sieg der Spanier haben. In Madrid Herr im Haus zu sein, also das Spiel über 90 Minuten zu bestimmen, wird den Bayern schwer gelingen. Jedoch können sie optimistisch und selbstbewusst in die Partie gehen. Ein Unentschieden reicht um ins Finale, das am 19. Mai in der Münchener Allianz Arena stattfindet, einzuziehen. Doch das Ergebnis von 2:1 aus dem Hinspiel ist auch ein gefährliches. Den Königlichen würde bereits ein 1:0-Erfolg genügen.

Bastian Schweinsteiger
Bayern-Star Bastian Schweinsteiger (Bild: de.freepik.com)

Für Bayern-Trainer Jupp Heynckes kommt es zu einem Wiedersehen mit den Fans von Real Madrid. Er hat 1998 die UEFA Champions League mit den Königlichen gewonnen. Die Bilanz gegen Real Madrid spricht für die Bayern. Vier Mal trafen sich die beiden Teams bereits im Halbfinale des Europapokals. Dabei setzte sich dreimal der FC Bayern durch, das letzte Mal in der Saison 2000/2001. 2001 gewannen die Münchener auch die Champions League. Ein gutes Omen für das morgige Spiel? Die Bayern zeigen sich selbstsicher und optimistisch. Ein Finale „dahoam“ ist ein Ziel, das durchaus realistisch ist.

Real offensiv und Bayern auf Konter?
Für Spaniens Weltmeistertrainer Vincent del Bosque ist Cristiano Ronaldo eine „Bestie“, die die „Bestia Negra“ – so werden die Bayern in Spaniens Haupstadt gennant – stoppen kann. Er wird im Sturm der Madrilenen gesetzt sein. Neben dem Portugiesen werden Karim Benzema und Özil Druck auf die Abwehr der Münchener ausüben. Zu dem sind Spieler wie Gonzalo Higuaín oder Kaká immer für Tore gut, auch in der Funktion von Edeljokern. Defensiv ist Sami Khedira gesetzt, der im „Clásico“ bewiesen hat, dass er auch Tore erzielen kann. Weltmeister Xabi Alonso kann ebenso im defensiven Mittelfeld Bälle verteilen. Der andere Weltmeister Sergio Ramos wird Abwehrchef sein. Links spielt dort wohl der Brasilianer Marcelo. Außerdem können die Portugiesen Fábio Coentrão und Pepe für die Madrilenen vor Torhüter Iker Casillas verteidigen.

Manuel Neuer im Bayerntor wird wahrscheinlich einen arbeitsreichen Abend haben, wenn es gegen den Real-Sturm geht. Gegen die Angriffe der Spanier werden sich die Innenverteidiger Jérôme Boateng und Holger Bastuber stellen. Außenverteidiger werden wohl Kapitän Philpp Lahm rechts und David Alaba links sein. Für Alaba könnte auch Rafinha in die Startelf rücken. Der wieder genesene und für das Bayernspiel so wichtige Bastian Schweinsteiger bildet mit Luis Gustavo das defensive Mittelfeld. Toni Kroos könnte in der Startelf für Schweinsteiger stehen. Über die starken Außernpositionen kommen der Torschütze aus dem Hinspiel und Siegtorschütze vom Wochenende gegen Werder Bremen Franck Ribéry. Auf der Gegenseite spielt Ex-Real-Star Arjen Robben. Beide werden höchst motiviert auflaufen und alles dran setzen den FC Bayern gemeinsam mit Topstürmer Mario Gomez ins Finale zu schießen.

Die Interviews der Bayernstars nach dem Hinspiel


So war die Lage vor dem Hinspiel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.