Anzeige

Duell um Liga 2 – Jahn Regensburg gegen Karlsruher SC

Wer wird nächste Saison in der 2. Bundesliga spielen? Nachdem der KSC eine schlechte Saison gespielt hat, haben sich die Badener mit einem Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt auf den Relegationsplatz gerettet. Gegen den SSV Jahn Regensburg geht es um den Verbleib in Liga 2. Wer wird sich durchsetzen?

Der Karlsruher SC hat eine desolate Saison gespielt. Mit 19 Niederlagen haben sich die Badener den höchsten Wert aller Zweitligamannschaften gesichert. Noch nie hat ein Team mit den meisten Saisonniederlagen in der 2. Bundesliga die Klasse gehalten. Jetzt geht es nach Regensburg, wo mit Jahn eine Mannschaft wartet, die die beste Drittligasaison der Vereinsgeschichte gespielt hat.

Wie stehen die Chancen für Jahn Regensburg auf den Aufstieg?
Regensburgs Trainer Markus Weinzierl ist ein gefragter Mann. Er wird nach den Relegationsspielen womöglich zum FC Augsburg in die 1. Bundesliga wechseln. Was ihn auszeichnet ist, wie erfolgreich er das Rotationsprinzip einsetzt. In den vergangen 25 Drittligapartien lies er seine Mannschaft nie zwei Mal in Folge mit identischer Startformation auflaufen. Zum Saisonfinale ist Jim-Patrick Müller gelb gesperrt, was bedeutet, dass Weinzierl weiter rotieren muss. Nach achtjähriger Abstinenz wollen die Oberpfälzer endlich wieder in Liga 2 kicken. Die Mannschaft wird höchst motiviert an das Spiel heran gehen. Die Statistik dürfte dem Team sicherlich Rückenwind verleihen. Seitdem die „kleine“ Relegation 2009 wiedereingeführt wurde, hat sich immer der Drittligist durchgesetzt. Dabei wurde kein einziges Spiel verloren. Auch die Aussicht auf ein volles Stadion – das Jahnstadion war in Liga 3 noch nie ausverkauft – könnte das Team beflügeln.

So könnten die Mannschaften spielen:
das Spiel um 20.30 Uhr angepfiffen wird könnte laut bundesliga.de im Jahnstadion für die Heimmannschaft Michael Hofmann im Tor stehen. Die Abwehr-Viererkette formiert sich aus Sebastian Nachreiner, Lurito Andre, Mario Neunhaber und Stefan Binder. Davor spielen Tobias Schlauderer und Thomas Kurz im defensiven Mittelfeld. Tim Erfen, Selcuk Alibaz und Michael Klauß werden versuchen, Sturmspitze Tobias Schweinsteiger im Angriff zu unterstützen. Der Jahn-Stürmer ist der ältere Bruder von Bastian Schweinsteiger. 14 Mal traf er in dieser Saison bereits, zwölf Mal in der Hinrunde. Nach dreimonatiger Verletzungspause läuft er noch nicht ganz rund. Er wird nach der Saison zu den Bayern-Amateuren in die Regionalliga Süd wechseln.

Beim KSC hat sich die Defensive unter Trainer Markus Kauczinski stark verbessert. Der Trainer der Badener wird auch in diesem Spiel wieder auf Torhüter Dirk Orlishausen setzen. Auf der linken Verteidigerposition spielt Elias Charalambous, rechts Sebastian Schiek. Die Innenverteidigung besteht aus Ionut Rada und Guiseppe Aquaro. Das Mittelfeld ist links mit Gaetan Krebs und rechst Timo Staffeldt besetzt. Hakan Calhanoglu und Pascal Groß spielen zentral. Marco Terrazino und Alexander Iashvili bilden den Surm im 4-4-2-System von Trainer Kauczinski.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.