Anzeige

Augsburger Polizistenmord - Pressekonferenz

Soeben läuft die Pressekonferenz zum Augsburger Polizistenmord. Wie bereits gestern berichtet, wurden zwei Personen festgenommen, die dem Mord an dem Augsburger Polizisten Matthias Vieth verdächtig sind. Von einem großen Fahndungserfolg der, aufgrund des Augsburger Polizistenmord gegründeten, SoKo Spickel sprach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.
Die beiden Tatverdächtigen wurden heute bereits dem Haftrichter vorgeführt. Beamte durchsuchten nach den gestrigen Festnahmen die Wohnungen der beiden Brüder Rudolf R. und Reimund M. Es wurden 20 Schusswaffen sichergestellt. Zusätzlich belastet einen der Täter eine DNA Probe.
Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz auf der Pressekonferenz berichtet, gibt es bei einem der Verdächtigen Hinweise auf einen weiteren Polizistenmord im Jahre 1975. In der Tatnacht planten die Täter in der Tatnacht einen Raubüberfall. Der ermordete Polizist und seine Kollegin seien den Tätern bei den Vorbereitungen in die Quere gekommen. Daher geht die Staatsanwaltschaft von einem heimtückischen Verdeckungsmord aus. Nemetz bestätigt erneut, dass die DNA vom Tatort zu einem der Brüder passt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.