Anzeige

1. FC Köln – VfB Stuttgart: Kölner Abschiedstour oder Comeback?

Am 32. Spieltag der Fußball Bundesliga kommt es am Samstag um 15.30 Uhr im Kölner RheinEnergieStadion zum Aufeinandertreffen des heimischen FC und des VfB Stuttgart. Während sich die Schwaben mit einem Sieg einen Europa-League-Platz sichern können, könnte der Traum vom direkten Klassenerhalt bei der Schaefer-Truppe bereits platzen.

Für die Fußball Bundesliga gab es zuletzt gute Nachrichten. Gegenüber der italienischen Eliteliga konnte der Vorsprung in der Fünfjahreswertung der FIFA ausgebaut werden. Beim 1. FC Köln hingegen gab es schon längere Zeit nichts mehr Positives zu berichten. Das Derby und somit auch das Debüt von Frank Schaefer letzten Sonntag ging beim 0:3 gegen Gladbach in die Hose. Nach dem Spiel gab Außenverteidiger Christian Eichner zu Protokoll: „Wir müssen uns mit dem Relegationsplatz beschäftigen, das ist eine wichtige Option nach diesem Spiel.“ Weitaus positiver sah es Torhüter Michael Rensing, der mit seinen überragenden Paraden einziger Lichtblick im Kölner Dress war: „Ich glaube nicht, dass es ein schlechtes Spiel war. Zumindest nicht bis zum 0:2.“ Lukas Podolski hingegen absolvierte in einem seiner wohl letzten Spiele für die Domstädter eine ebenso schwache Partie wie Sturmpartner Milivoje Novakovic. Auf das rettende Ufer sind es nun bereits vier Punkte Rückstand. Sollte Konkurrent FC Augsburg bei einer gleichzeitigen Niederlage der Kölner gewinnen, ist der direkte Klassenerhalt nicht mehr möglich.

Abwehr größter Schwachpunkt
Wollen die Geißböcke gegen Stuttgart also nicht mit leeren Händen da stehen, muss die Defensive dringend stabilisiert werden. 66 Gegentore in 31 Parteien stehen zu buche. Davon alleine 20 in den letzten sechs Spielen. Um die Abwehr zu festigen, wird laut Bundesliga.de wohl Kevin McKenna in die Startelf zurückkehren. Neben Kapitän Pedro Geromel wird er versuchen, das Abwehrzentrum dicht zu machen. Auf den beiden Außenverteidiger-Positionen werden voraussichtlich Christian Eichner und Miso Brecko spielen. Sascha Lanig und Stefan Riether werden als Doppelsechs für weitere Stabilität sorgen. Auf den Flügeln werden Mikael Ishak und Christian Clemens versuchen die einzige Sturmspitze Milivoje Novakovic mit Bällen zu versorgen. Lukas Podolski wird im zentralen Mittelfeld die Strippen ziehen und im Tor wird wieder der starke Michael Rensing stehen.

Labbadia will internationale Plätze sichern
Umgekehrter könnten die Vorzeichen kaum sein. Während der Traditionsverein vom Rhein immer mehr in den Abstiegsstrudel gerät, eilt der VfB Stuttgart von Sieg zu Sieg. Gerade während der englischen Wochen gingen die Schwaben fleißig auf Punktejagd und konnten satte neun Punkte auf ihrem Konto verbuchen. Auch zeigte sich die Labbadia-Truppe in Torlaune: 15 Tore in den letzen vier Bundesliga-Spielen. Gegen den 1. FC Köln erwartet der Übungsleiter ein Spiel mit hoher Intensität und stellt sich auf einen großen Kampf ein. Der 46-Jährige baut dabei vor allem auf Mittelfeldspieler Martin Harnik. Der Österreicher erzielte diese Saison bereits 15 Tore wird wieder als rechter Flügelflitzer auflaufen. Ihm zur Seite stehen werden Julian Schieber links und Tamas Hajnal in der Zentrale. Einzige Sturmspitze wird Vedad Ibisevic sein. Christian Gentner und William Kvist werden als Doppelsechser agieren. Christian Molinaro und Gotoku Sakai werden als Außenverteidiger versuchen, die Angriffe der Kölner zu unterbinden. Das Defensivzentrum bilden Georg Niedermeier und Nationalspieler Serdar Tasci, im Tor stehen wird Sven Ulreich. Rund 5.000 Fans werden den VfB am Samstag in die Rhein-Metropole begleiten.

An Köln dürfte vor allem Bruno Labbadia gute Erinnerungen haben. Als Stürmer gewann er am letzten Spieltag der Saison 1990/91 mit seinem Team 1. FC Kaiserslautern mit 6:2 und wurde Deutscher Meister.

Weitere Informationen zum Spiel finden Sie auf Bundesliga.de.

Weitere interessante Artikel zum 32. Spieltag und zur Fußball Bundesliga:

Die Hölle auf Erden für Hertha BSC Berlin gegen die roten Teufel vom 1. FC Kaiserslautern
SV Werder Bremen gegen FC Bayern München: Bayerns B-Elf zu Gast im Norden
FC Augsburg gegen Schalke 04: Huntelaar und Raúl wollen die Königsblauen in die Champions League schießen
Borussia Dortmund gegen Mönchengladbach: Können die Gladbacher Dortmunds Meisterfeier vorerst verhindern?
Fußball-Livestreams aus dem Internet - ist die private Nutzung strafbar?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.