Anzeige

Das vielfältige Programm der JAGEN UND FISCHEN 2019 steht

Augsburg: Messe Augsburg | Das Programm des Jäger- und Anglerforums der Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg steht bereits. Vom 17.01. bis 20.01.2019 gibt es neben begeisternden Experten aus allen Bereichen auch neue Formate, die vom interaktiven Programm der Fliegenfischer perfekt ergänzt werden. Die Messe aus der Ausstellerperspektive im Interview zeigt: In Augsburg mit dabei zu sein ist unkompliziert und komfortabel, so jedenfalls sehen das langjährige Kunden und „Frischlinge“.

Faszination Fliegenfischen – weltweit

Wasserinsekten aus der völlig neuen Perspektive eines PC-Mikroskops erleben sowie das Eintauchen in die Zauberwelt der künstlichen Fliegen, sind nur einige der spannenden Programmpunkte die Fliegenfischer der EFFA (European Fly Fishing Association) in Augsburg präsentieren werden. Wer sich im Fliegenwerfen erstmalig ausprobieren möchte, ist hier genau richtig. „Oft haben die Menschen Berührungsängste, weil die Wurfabläufe so kompliziert aussehen, aber hier steckt nur eine gute Anleitung sowie fleißiges Üben dahinter“, verrät Dominik Borrmann, Deutschland-Delegierter der EFFA. Am Werfer-Pool dürfen die Besucher ihre ersten eigenen Würfe ausprobieren und bekommen die Technik von professionellen Fliegenfischern gezeigt und erläutert. Doch nicht nur für „Erst-Werfer“ ist der EFFA-Stand eine interessante Anlaufstelle, auch Fliegenfischer auf der Suche nach neuen Wurftechniken auf Augenhöhe sind hier richtig. Des Weiteren gibt es immer wieder Experten, die direkt am Pool ihr individuelles Programm an Wurfdemos vorführen – gerne auch im Austausch mit dem interessierten Publikum. Wer den Fliegenbindern über die Schultern schaut, versteht, dass ein Fisch diese Kunstinsekten nicht von echten Exemplaren unterscheiden kann, so lebensecht sehen sie aus. Die Tombola am Stand unterstützt Projekte der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Umwelterziehung in Verbindung mit dem Fliegenfischen. In den letzten zwei Jahren stand beispielsweise ein Jugendcamp in Rumänien im Mittelpunkt, das sich mit dem nachhaltigen Umgang der Kinder mit der Natur beschäftigte. Weitere Informationen vorab auch unter www.effa.de

Wertvolles Insider-Wissen für Fliegenfischer

Die Mitglieder der EFFA stammen aus 20 verschiedenen Ländern und geben ihr Wissen über das Fischen in fremden Gewässern gerne an Mitglieder und solche die es werden wollen weiter. „Für ortsunkundige ist es oft sehr schwierig, die notwendigen und wirklich zielführenden Informationen im Ausland zu erhalten. Da ist man dann schon mal zwei bis drei Tage mit entsprechenden Recherchearbeiten beschäftigt. Wer ohne diese Vorlaufzeit gerne gleich mit dem Vergnügen für die ganze Familie beginnen möchte, bekommt bei uns alle Hintergrundinformationen für das jeweilige Land vorab“, beschreibt Borrmann. Ein Beispiel ist Griechenland: „Meine Frau und ich sind mittlerweile in einigen Teilen ortskundig, da wir häufig in den Bergen fischen. Wir können die Flusszugänge erklären und auch auf was man sonst noch achten muss“, so Borrmann. Die EFFA hat sich zudem auf die Fahnen geschrieben, dass von der Angelleidenschaft des Partners alle Familienmitglieder profitieren und hält deshalb gleich noch jede Menge Tipps und Vorschläge für gemeinsame Naturerlebnisse im Zielland parat.

Expertentipps an der Angel

Im Angler-Forum lässt es sich sehr sportlich nach aktuellsten Informationen fischen. Vier Tage lang referieren Experten der Szene, wie Veit Wilde, Rico Streul, Uli Beyer und Markus Pelzer über Zanderangeln am Fluss, modernste Echolottechnik, die Auswahl des richtigen Wobblers und das Karpfenangeln zu jeder Jahreszeit. Benedikt Götzfried, Raubfischexperte der Topwater Production, angelt in seinem Vortrag mit dem Oberflächenköder auf Barsche. Stefan Schmid, Fliegenfisch-Experte, reist mit den Besuchern virtuell nach Schwedisch-Lappland und auf die Malediven. Er referiert zudem über die Unterschiede, den Unterhalt und die Reparatur atmungsaktiver Membranen sowie die Auswahl und Entstehung einer Fliegenschnur. Mit dabei im Januar 2019 ist der frisch gebackene Raubfischweltmeister 2018: Enrico Di Ventura. Keiner weiß besser, wie „Angeln unter Druck – auf der Suche nach Fisch“ funktioniert. Angelprofi und Filmemacher Thorsten Ahrens war in der Saison 2018 mit Natur- und Kunstködern in Norwegen unterwegs und präsentiert seine neuesten Erkenntnisse in einem spannenden Multi-Media-Vortrag. Im Angler-Forum lassen sich also jede Menge interessante Neuigkeiten keschern – wertvolle Beute für zukünftige eigene Fangerlebnisse.

Sportliches Fischen auf artverwandte Leckerbissen

Der Schweizer Markus von Euw ist Experte, wenn es um das Fischen auf Felchen, Renken und Maränen geht. Die Namen dieser über 80 verwandten Arten sind vielfältig, auch die Bodenseefelchen oder Blaufelchen gehören in diesen Kreis und somit zur großen Familie der Lachsfische. Ihr Vorkommen ist in den Voralpenseen recht häufig und deshalb für viele Berufsfischer der sogenannte Brotfisch. „Das Fischen auf Renken wird häufig unterschätzt. Dabei ist dieser Fisch ein guter Kämpfer an der Schnur. Zudem lässt sich mit ihm der Winter sportlich überbrücken, denn seine Schonzeit geht in der Regel, abhängig vom Gewässer, von Mitte Oktober bis maximal Mitte Januar“, so von Euw, für den Renken der drittbeste Speisefisch hinter Barsch und Zander ist. Sein feines Fleisch eignet sich sogar zum Räuchern und von Euw beschreibt die Jagd auf den Fisch als feine Angelei. Die eingesetzten Köder sind in der Regel kleine Nymphen von Insekten oder auch Libellenlarven, je nach Nahrungsangebot im jeweiligen Gewässer. Von Hakengröße 2 bis 22 ist hier alles möglich, denn auch diese Fischarten haben ein großes Spektrum. „Einige Arten sind maximal 20 Zentimeter groß, bei anderen Arten können kapitale Exemplare über 80 Zentimeter erreichen“, beschreibt von Euw. Unter den Arten gibt es erhebliche Unterschiede bei den Nahrungsquellen. Sowohl Planktonfresser als auch Räuber sind vertreten.

In seinem Vortrag im Angler-Forum gibt von Euw drei Techniken für das Fischen auf Renken preis. „Es wird zwar meist vom Boot aus geangelt, aber das Fischen funktioniert ebenso vom Ufer. Genau dies würde ich für die ersten Versuche empfehlen, damit nicht sofort in neues Material und Ausrüstung investiert werden muss“, beschreibt der 30-Jährige, der sich selbst als Allrounder im Angeln bezeichnet. Die dritte Technik ist eine Kombination aus Ufer und Boot, aber die Details verrät der Raubfischexperte natürlich erst zur JAGEN UND FISCHEN. Von Euw ist Inhaber und Gründer von Bullseye Fishing und wer seine Neugier schon jetzt nicht mehr im Zaum halten kann, wird auf Youtube, Instagram und Facebook unter dem Stichwort Bullseye Fishing fündig.

„Fair opening“ und Jagdzeit-Talk im Jägerforum

Jeden Messemorgen ab 10.00 Uhr berichtet Roland Zobel, Organisator der Jäger-Forums, zusammen mit Manja Mohrinski, zuständig für den Jägerinnenstammtisch am Stand der dlv-Jagdmedien, was auf der neu installierten Social Wall so alles gelaufen ist und was der neue Messetag an Programm-Highlights bringt. Im Zwiegespräch, unterstützt von Screen Shots, erläutern die beiden, wie das Posten auf der Social Wall unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de funktioniert und was sich hinter einem „Hashtag (#)“, also der Rautetaste, verbirgt. Viel „Traffic“, gemeint damit Bewegung in Form von Posts auf der Seite, bedeutet meist auch jede Menge spannende Informationen für das Messepublikum. Mit zum morgendlichen Talk gehören natürlich die Produkte, die das Ladies Passion-Siegel der JAGEN UND FISCHEN tragen dürfen. Hier gibt es mit Manja Morinski Tipps von Frau zu Frau.

Zum Talk mit Anbietern weltweiter Jagdreisen lädt das ebenfalls neue Format des „Jagdzeit-Talks“ einmal täglich ein. Hier erleben die Besucher Interviews mit Ausstellern aus Südafrika, Namibia und weiteren Ländern und das Publikum kann sich aktiv mit Fragen einbringen. Beeindruckende Bilder, Filme und Vorträge bieten spannende Einblicke in die Tierwelt. Ideengeber dieses Talks ist die Zeitschrift Jagdzeit, die am Stand von Jana-Jagd vertreten ist.

Harald Fischer, Autor des Buches „Wie man einen Schweißhund macht“, bildet gerade einen Junghund aus und ist dabei, diese neuen Erfahrungen in die kommende Ausgabe seines Buches einzuarbeiten. Einmal pro Messetag gibt er einen Einblick in die zeitaufwändige Ausbildung, die auch die Nachsuche auf verunfalltes Wild mit einbezieht. Highlight am Messesonntag ist der Vortrag von Toni Huber, Buchautor und Schweißhundeführer, zum Thema „Pirsch und Schusszeichen“. Wenn nach einem Schuss das Wild nicht im Feuer liegt, muss der Jäger die Schusszeichen, wie Knochensplitter, Schnitthaare und die Farbe des Schweißes, richtig lesen können.

Der Jagdservice Franken hat nicht nur die professionelle Revierberatung und Drückjagdplanung in seinem Portfolio, sondern auch einige spannende Nischenprodukte, die aus der Praxis heraus entwickelt wurden. So gibt es beispielsweise eine Serie magnetischer, reflektierender Warnschilder und eine magnetische Revierkarte, die wie ein White Board funktioniert und durch praktische Features die gemeinsame Jagdausübung erheblich vereinfacht. Die erfahrenen Jäger des Jagdservice informieren auf dem Jägerforum – im direkten Austausch mit dem Publikum – zu den Themen Jagen mit Wärmebildkameras und Jagen mit Nachtsichtgeräten. Des Weiteren stellen sie ihr umfangreiches Fortbildungs- und Seminarprogramm für Jägerinnen und Jäger vor.

Lockjagdpapst Klaus Weisskirchen führt die Ruf-, Lock- und Reizjagd mit allen ihren intonierten Facetten vor und hat so manches spannende Erlebnis aus seinen vielen Jahrzehnten als passionierter Jäger zu berichten. Dieses abwechslungsreiche Forumsprogramm wird an mehreren Messetagen durch eine jagdliche Modenschau mit Ladies Passion Produkten und heimischen Pelzen ergänzt. Die Termine des Forums sind passgenau abgestimmt auf die Flugschau der Greifvögel im Freiland, die Pfostenschau der Jagdhunderassen des Jagdgebrauchshundeverein Augsburg e.V. sowie die Vorführung „Jagdhund in Aktion“.

Messe mit Komfort – Ausstellerstimmen

Alexandra Bleicher ist bei Landig & Lava für das Event- und Onlinemarketing zuständig. Das Familienunternehmen hat sich durch Wildkühlung, Zerwirkraumeinrichtung und Vakuumverpackung über die Jahre einen Namen gemacht und stellt im Januar 2019 zum ersten Mal auf der JAGEN UND FISCHEN aus. „Wir waren schon immer an verschiedenen Messestandorten wie beispielsweise Dortmund und Salzburg vertreten, doch in den Gesprächen mit anderen Ausstellern wurden wir immer häufiger gefragt, ob wir auch nach Augsburg kämen“, berichtet Bleicher. Nachdem dieser Standort für das Bad Saulgauer Unternehmen mehr oder weniger vor der Haustür liegt, entschloss sich die Geschäftsleitung für einen weiteren Messeauftritt. „Das Augsburger Messe-Team ist immer freundlich und zuvorkommend, keine meiner Fragen blieb unbeantwortet und wir bekamen sogar mehrere mögliche Platzierungsvorschläge. Die Online-Bestellungen sind einfach, das Marketing-Konzept schlüssig und das Service-Team war stets zuvorkommend“, freut sich Bleicher. Als Erstaussteller ist eine engmaschige Betreuung wichtig, damit alle Service-Leistungen rechtzeitig gebucht sind. Dabei geht vieles im persönlichen Kontakt wesentlich schneller als über das Online-Portal. „Messen sind für uns die Gelegenheit, unsere Kunden zu treffen, wichtige Kontakte zu pflegen sowie Optimierungen und Tipps an den Verbraucher weiterzugeben. Zudem hat man als Produzent das Ohr am Markt und bekommt mit, was die Branche braucht“, so Bleicher. „Als führender Hersteller von Wildkühlschränken und Vakuumiergeräten ist uns ein perfekter Messeauftritt sehr wichtig und bei der Messe Augsburg haben wir bereits jetzt das Gefühl, dass es ein voller Erfolg wird.“ Ein eigener Aussteller-Account, der die Buchung im nächsten Jahr noch weiter vereinfacht, wäre Bleichers Wunsch ans Messe-Team. Auf rund 35 Quadratmetern präsentiert Landig & Lava nun im Jahr 2019 seine Produkte in Halle 5, Stand 151.

Die Firma Waffen Beer aus Kempten ist sozusagen Gründungsmitglied der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg und wird im Januar 2019 ihr 50-jähriges Firmenbestehen direkt auf der Messe einläuten. „Wir haben einiges an Events, Verlosungen und besonderen Angeboten für unsere Kunden geplant und werden die JAGEN UND FISCHEN hierfür entsprechend nutzen“, verrät Peter Beer. Das Highlight zum Jahresbeginn ist der Gewinn einer Jagdreise im Wert von 4.000,00 Euro nach Namibia. Der Reise-Gutschein liegt in einem Tresor mit sechsstelligem Zahlencode. Jeder Besucher bekommt einen Versuch, den Code zu knacken.

Das Allgäuer Familienunternehmen brachte in den Anfängen der Messe immer wieder hochwertige Hersteller mit an den eigenen Stand und erweiterten so sukzessive das Produktspektrum. „Mittlerweile machen alle Hersteller ihre eigene Performance, bringen ihre Neuheiten mit und wir sind auf dem besten Weg, ein süddeutsches Pendant zur Jagd & Hund in Dortmund zu schaffen“, freut sich Peter Beer. Der Unternehmer sieht sogar einen entscheidenden Vorteil zu Dortmund: „Noch ist in Augsburg alles an einem Tag zu bewältigen und das hat seinen ganz eigenen Charme. Auch gibt es aufgrund der geschickten Hallenaufteilung wenig Durchmischung von Jägern, Fischern und Schützen, was bei anderen Ausstellern ebenfalls sehr gut ankommt“, weiß Beer. Die Kooperation mit dem Messeteam klappt seit Jahren reibungslos und die Zusammenarbeit ist laut Beer so komfortabel wie auf kaum einer anderen Ausstellung. „Wenn dann noch zur rechten Zeit ein Anruf kommt, wo lediglich kurz nachfragt wird, ob die Strombestellung so aussieht wie im letzten Jahr, dann ist das einfach ein genialer Service, der uns als Aussteller viel Stress erspart und Freude macht“, erklärt Beer.

Die Social Wall der JAGEN UND FISCHEN 2019 zum Posten läuft unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de.

Weitere Informationen:
www.jagenundfischen.de
www.augsbow.de
www.facebook.com/jagenundfischen
www.facebook.com/augsbow
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.