Anzeige

Die Zeitarbeitsbranche boomt: Ein lohnendes Geschäft für Unternehmer und Arbeitsuchende

(Foto: Claudia35_pixelio)
Die Vermittlung von Arbeitskräften an Unternehmen ist keine neue Errungenschaft. Bereits Ende der 40er Jahre entstand die Idee zur Zeitarbeit und konnte kurze Zeit später erfolgreich umgesetzt werden. Allerdings schaffte es die Branche erst vor kurzer Zeit ihr Image mit staatlicher Hilfe zu verbessern. Die über Jahre praktizierte Lohnpolitik der Zeitarbeitsfirmen hat sich infolgedessen im positiven für die Leiharbeiter gewandelt. Das Arbeitsverhältnis eines Angestellten in Zeitarbeit steht nun der Festanstellung in Nichts mehr nach. Der Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.V. (BZA) und die Tarifgemeinschaft der DGB haben dem „Lohndumping“ durch einen geeigneten Manteltarifvertrag ein Ende bereitet. Spürbar bessere Arbeitsbedingungen wurden mit der 35-Stunden-Woche, den Sonderzahlungen und den verbesserten Urlaubsansprüchen eingeleitet. Personal Leasing Unternehmen werden daher immer mehr von Arbeitnehmern als Jobeinstieg in Anspruch genommen. In anderen Fällen dienen sie sogar als Karrieresprungbrett. Wie der Bundesagentur für Arbeit zu entnehmen ist, hat sich die Zahl der Zeitarbeiter zwischen 2003 und 2006 fast verdoppelt. Das Branchenwachstum wird sich vermutlich auch in den nächsten Jahren noch halten. Aber was genau verbirgt sich hinter dem Konzept Zeitarbeit? Personal wird von einer für diese Zwecke angelegte Firma an ihre Kunden für einen gewissen Zeitraum verliehen. Durch seinen Arbeitsvertrag ist der Leiharbeiter vor, während und nach getaner Arbeit an sein Zeitarbeitsunternehmen gebunden, von der er auch seinen Gehalt bezieht. Kommt es zwischen zwei Einsätzen zu zeitlichen Lücken, wird das Gehalt von der Zeitarbeitfirma weiterbezahlt. Die Quote der Festanstellung liegt bei ca. 30 Prozent, was besonders zu Zeiten von hohen Arbeitslosenzahlen ein starker Anreiz ist. Eine umfassende, rechtliche Information sollte allerdings immer mit in Betracht gezogen werden. Die gewerkschaftliche Organisation für Beschäftigte der Zeitarbeit ist darüber hinaus vor allem bei Tarifverhandlungen von großem Nutzen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.myheimat-Stadtmagazin Pfaffenhofen | Erschienen am 11.02.2009
myheimat-Stadtmagazin fürstenfeldbrucker | Erschienen am 14.02.2009
4 Kommentare
7.166
Klaus Dieter Hotzenplotz aus Marburg | 15.01.2009 | 10:45  
7.497
Helmut Metzner aus Wunstorf | 15.01.2009 | 13:52  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 15.01.2009 | 16:27  
71
peter Pont aus Augsburg | 26.01.2009 | 17:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.