Anzeige

„Bayern mobil – sicher ans Ziel“

Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Augsburg überprüft die Anschlussstellen der Bundesstraße 2 und 17 wegen Falschfahrer-Problematik

Bayernweit registriert die Polizei jährlich 350 Falschfahrer auf Autobahnen. 120 Falschfahrer werden jährlich auf autobahnähnlichen Straßen registriert. Die Statistik weist gerade für autobahnähnliche Straßen eine dreifach höhere Quote an Falschfahrern als auf Bundesautobahnen aus. Die meisten bekannt gewordenen Falschfahrten entstehen durch Fehlverhalten an den Anschlussstellen. Diese Erkenntnisse hat das Bayerische Innenministerium in das Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ aufgenommen und die zuständigen Behörden aufgefordert, entsprechende Überprüfungen vorzunehmen.

Die Untere Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Augsburg hat zusammen mit der Polizei und dem Staatlichen Bauamt Augsburg alle Anschluss-stellen im Zuge der B 2 und B 17 von Nordendorf bis Klosterlechfeld im Rahmen der Umsetzung des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogrammes 2020 überprüft. Insbesondere ging es um die Falschfahrerproblematik auf Autobahnen oder autobahnähnlichen Straßen. Insgesamt wurde von Nordendorf bis Klosterlechfeld 18 Anschlussstellen überprüft.

Überprüft wurde allem die Beschilderung und Markierung. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist erwiesen, dass beispielsweise eine leitende Markierung die Orientierung gerade an BAB Anschlussstellen oder an autobahnähnlichen Anschlussstellen verbessert und hilft, Falschfahren zu verhindern. Daneben trägt auch eine auffällige Beschilderung dazu bei, den Verkehrsknoten zu verdeutlichen und Falschfahrten zu verhindern.

Bei der Überprüfung der B 2 und B 17 durch die Straßenverkehrsbehörde, die Polizei und das Staatliche Bauamt Augsburg wurde auf beide Komponenten ein besonderes Augenmerk gelegt.

Die Verkehrszeichen „Verbot der Einfahrt“ werden beidseitig im größten verfügbaren Format unmittelbar an der Zufahrt zur Nahtstelle der untergeordneten Straße zur B2/B17 angebracht. Markierung und Richtungspfeile sollen den Verkehrsteilnehmer leiten. Eine Doppelmarkierung im Zuge der Auffahrt zur autobahnähnlichen Straße soll ein Überwechseln auf den linken Fahrstreifen verhindern und somit ein falsches Einfahren in die B 2 oder B 17 verhindern.

Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt nach und nach, von Nord nach Süd. An der Anschlussstelle Nordendorf ist die Beschilderung und Markierung bereits umgesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.