Anzeige

FAHRADWANDERUNG im unterem WIPPERTAL

farblich mutierter Nutria in der Wipper
Aschersleben: Schierstedter Busch | Bedingt durch die derzeitige Hitzewelle entschloss ich mich, anstatt eine Harzwanderung zu unternehmen, mit dem Fahrrad die nähere Umgebung  meiner Heimatstadt Aschersleben zu erkunden. Dafür hatte ich mir das Wippertal ausgesucht. Südöstlich von Aschersleben, der ältesten Stadt Sachsen - Anhalts, traf ich am Ortsrand von Aschersleben, an den Westerbergen, auf den Wipper - Radweg. Er beginnt bei Sandersleben und endet an der Mündung der Wipper in die Saale bei Bernburg. Zum großen Teil verläuft der Radweg in unmittelbarer Nähe zur Wipper. An den Westerbergen  trifft der aus Aschersleben kommende Harzfluss, die Eine, fast auf die Wipper. In einen Abstand von ungefähr 100 m fließt nun die Eine fast parallel zur Wipper. Nach knapp 2 km mündet die Eine anschließend in die Wipper.  Bereits 1967 wurde dieses  Gebiet, der Schierstedter Busch, zwischen den beiden Flüssen zum Naturschutzgebiet erklärt. Nachdem das NSG über 50 Jahre sich fast selbst überlassen war,  hat sich das Aussehen dieses Auenwaldes total verändert. In dem 23,36 ha großen FFH Gebiet "Wipper unterhalb Wippra" ist teilweise ein urwaldähnliches Dickicht aus Bäumen und Sträuchern  entstanden. Hier brüten u.a. die Rohrweihe, der Rot - und Schwarzmilan, das Blaukehlchen und die Sumpf- und Schilfrohrsänger. Auch der Seeadler, der Eisvogel und die Ringdrossel rasten hier bei ihrer Durchreise. 
Auf dem Wipper - Radweg fuhr ich durch die Wipperorte Groß - und Kleinschierstedt, Giersleben, Warmsdorf, Amesleben, Cölbigk, bis nach Ilberstedt. Aufgrund der nun vorherrschenden Temperaturen verzichtete ich auf das letzte Stück des Weges bis zur Mündung in die Saale.
Die Wipper entspringt am Auerberg oberhalb von Stolberg und  mündet  nach insgesamt 85 km in die Saale bei Bernburg. Interessant ist auch, das bei Amesdorf ein Nebenfluss von der Wipper abzweigt und als Liethe bei Staßfurt in die Bode einmündet. In Nienburg wiederum fließt die Bode  in die Saale. Da die Wipper als Harzfluss  öfter  Hochwasser führt, wurde sie, nach dem letztem großem Hochwasser im April 1994, fast vollständig eingedeicht. Mit der Fertigstellung des, bei Wippra, errichteten Hochwasserrückhaltebecken  dürfte die Überschwemmungsgefahr durch die Wipper fast vollständig gebannt sein.

Auf den gleichen Wegen radelte ich, mit vielen neuen Erkenntnissen versehen, wieder zurück nach Aschersleben.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.