Anzeige

Verriegeln statt verknacken! Wie Politiker vorschlagen Alarmsysteme statt Polizisten zu bezuschussen

Wie eine der führenden politischen Parteien nun vorschlägt, sollen im kommenden Jahr Wohnungen und Häuser die einbruchsicher gestaltet werden, steuerliche Vergünstigungen erhalten. Anders gesagt, wer sein Heim für viel Geld gegen Einbrecher zu schützen versucht, soll dies künftig zum Teil steuerlich absetzen können. In welcher Höhe die Rückerstattung erfolgen soll und ob sich das überhaupt rechnet, wird sich zeigen.

Teurer Schutz

Die Kosten die dafür nötig sind, will man ein Gebäude wirklich einbruchsicher gestalten, sind immens. Nach Experten Meinung ist es ja nicht mit einer herkömmlichen Alarmanlage getan. Die Fenster sollten im Optimalfall gesichert sein und das nicht nur gegen gewaltsames Öffnen, sondern auch gegen Einschlagen. Zudem sollten Schlösser nicht aus herkömmlichen Baumarktzylindern bestehen, sondern höheren Anforderungen gerecht werden. Empfohlen wird auch eine Videoüberwachung, die am Besten mit einem Securityunternehmen oder direkt mit der Polizei gekoppelt ist.

Lieber Polizisten bezahlen

In Anbetracht solch hoher Kosten werden andere Stimmen laut, die der Meinung sind, wenn man die Gelder anstatt in Steuerrückerstattung, in die Gehälter der Polizisten investieren würde, wären solche Maßnahmen gar nicht nötig. Leider sieht es wohl derzeit so aus, dass den Polizisten die zeitlichen und geldlichen Mittel fehlen, um Einbrecher lange und intensiv genug zu verfolgen und somit Einbruchdiebstähle nachhaltig aufzuklären.

Dies wäre ohne Zweifel die sinnvollere Investition, die Seitens der Regierung zu tätigen wäre. Anstatt es den Bürgern beinahe schon aufzuerlegen sich zu verschanzen, sollte in die Ordnungshüter investiert werden, so die Meinung der Gegenseite. Die Polizei sorgt dafür, dass Verbrecher in Zukunft mit dem Aus- anstatt dem Einbrechen beschäftigt wären.

Für die eigene Sicherheit sorgen

Es wird aber im Endeffekt so Enden, dass jeder ein Stück weit für seine eigene Sicherheit zu sorgen hat. Dazu muss man sich keine Securityausstattung wie die Profis anschaffen, es genügt meist schon ein paar Grundelemente zu beachten.

Eine Funktionstüchtige und umfassende Alarmanlage ist schon ratsam. Man sollte immer eine leuchtfähige Taschenlampe griffbereit haben, des Weiteren kann es nützlich sein ein Abwehrspray oder ähnliches zu benutzen falls man angegriffen wird, allerdings kann solch ein Hilfsmittel natürlich auch schnell zum eigenen Problem werden. Nämlich dann, wenn man angegriffen wird und der Einbrecher einem diese Dinge abnimmt um sie gegen einen selbst zu richtet. Man soll sich immer so lange es geht defensiv verhalten um Angriffe nicht zu provozieren.

Besser Ruhe bewahren

Empfohlen wird ohnehin sich möglichst ruhig zu verhalten. Falls man etwas abgelegen wohnt ist es besser sich fest schlafend zu stellen, die Diebe einfach machen zu lassen und darauf hoffen, dass sie einen in Frieden lassen. Wo immer man die Möglichkeit hat, versuchen Hilfe zu organisieren, entweder per Telefon die Polizei informieren oder, wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt, möglichst viel Lärm und Licht machen. So etwas gilt aber eher dann, falls man den Einbrecher bemerkt bevor er eingestiegen ist.

Es bleibt zu hoffen, dass einem solch eine fürchterliche Situation, wie die eines Einbruchs erspart bleibt. Denn nicht jeder kann sich die nötigen Schutzmaßnahmen leisten, ob diese nun bezuschusst werden oder nicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.