Anzeige

75 Jahre Slowhand – Eric Clapton

Er ist einer der wichtigsten Gitarristen den wir haben, und hat in über 50 Jahren die Musikwelt mit seinem Rock und Blues geprägt, mit Songs wie Layla, Down Sally, My Fahter`s Eyes; I Shot the Sheriff; Layla; Cocaine, um nur einige zu nennen. In seinen Anfangsjahren war er mit Bands wie den „The Yardbirds“ und „The Cream“ unterwegs, bevor er seine Solokarriere startete. Eric Patrick Clapton wurde am 30. März 1945 in England geboren. Mit 9 Jahren erfuhr er, das seine Mutter eigentlich seine Großmutter war. Claptons Mutter war bei seiner Geburt 16 Jahre alt, sein Vater Edward Walter Fryer, ein kanadischer Soldat, verließ England noch vor Erics Geburt. Clapton ist 17 facher Grammygewinner. In den Anfängen seiner Karriere prägte sein Leben auch einige Jahre Drogen und Alkohol. Nach zwei Entziehungskuren gründete er das Rehabilitationszentrum Crossroads Centre Antigua. 1991 traf der Tod seines Sohnes Conor, er fiel aus dem Fenster des 53. Stock, Clapton gewaltig. Nach diesem Unglück entstand der Song "Tears In Heaven". Clapton verarbeitete so seine Trauer um sein Kind.
Eine Nervenerkrankung wurde 2013 diagnostiziert, was zur Folge hat, dass Clapton das Gefühl hat, Stromstöße jagen durch sein Bein. Auch leidet er unter einer beginnenden Schwerhörigkeit.

Wir hatten das Glück Eric Clapton am 31. Mai 2013 in der Festhalle Frankfurt zu erleben. An diesem Abend entstanden auch diese Aufnahmen.

______________________________________________________________________
Beiname Slowhand
Clapton erklärt in seiner Autobiografie Mein Leben, wie er zu diesem Spitznamen kam: Zu jener Zeit gehörte Clapton zur Band „The Yardbirds“. Sie spielten unter anderem im CrawDaddy Club, dessen Besitzer Giorgio Gomelsky war. Die Band spielte in der Regel gecoverte Songs, die normalerweise drei Minuten lang waren, und streckten sie auf fünf bis sechs Minuten. Clapton spielte damals sehr dünne Saiten, weil man die Töne darauf besser ziehen kann, und es passierte häufiger, dass eine Saite mitten in einem Stück riss. Während Clapton die neue Saite aufzog, verfiel das Publikum in ein langsames Klatschen (engl. "to clap"). Dieser „Slow Handclap“ inspirierte Gomelsky dazu, ihn „Slowhand“ Clapton zu nennen.[15]
Quelle: Wikipedia
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
28.536
Katja W. aus Langenhagen | 01.04.2020 | 19:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.