Anzeige

Das war knapp für die Feuerwehrleute

Wie ich im Radio um 19 Uhr  hörte, war die Lage für die, die ihr Leben für andere einsetzen lebensgefährlich. Es gibt nur eine gewisse Zeit in der die Frauen und Männer mit Sauerstoff aus ihren Flaschen versorgt werden können. Beim Löschen eines brennenden Hauses wurde der Wasserhahn am Hydrant zugedreht. Es soll wohl einer der Gaffer gewesen sein, dieser Mensch sei jedoch unbekannt. In dem Bericht wurde der Innenminister von Thüringen Georg Maier zitiert, welcher hohe Strafen für Menschen fordert, die Helfer angreifen und sie in Lebensgefahr bringen. Es vergeht kaum ein Tag ohne das man von Behinderungen, Beleidigungen und auch von körperlichen Übergriffen auf Feuerwehr, Sanitäter und Polizei hört. Es muss ein Zeichen gesetzt werden, damit dies aufhört. Sollte jemals in unserem Haus ein Brand ausbrechen, möchte ich zum Beispiel nicht verbrennen nur weil die Retter mir nicht helfen dürfen, gehindert werden. Bei einem schweren Verkehrsunfall läuft man mittlerweile auch Gefahr, dass die Helfer nicht zu den Opfern kommen. Nicht immer kann die gerufene Polizei für Ordnung und Hilfe sorgen. Es macht sich eine Respektlosigkeit gegenüber diesen Berufsgruppen und dem Leben der Menschen überhaupt breit, es darf von Seiten der Justiz nicht länger zugeguckt werden, da so wie zu erfahren war der Großteil der Angreifer bekannt seien. Diese Übergriffe beschränken sich nicht nur auf Thüringen !
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentare
26.068
Kurt Battermann aus Burgdorf | 06.09.2019 | 21:33  
3.200
Wolfgang Schulte aus Hagen | 07.09.2019 | 13:04  
9.327
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 07.09.2019 | 14:35  
1.140
Rainer Bernhard aus Seelze | 11.09.2019 | 05:47  
9.327
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 11.09.2019 | 08:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.