Anzeige

Eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm mit über 300 mitwirkende Kinder und Erwachsene in prachtvollen Gewändern

Die Mitwirkenden kommen auf die Anlage
Altusried: Freilichtbühne | Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch. Diese Worte von Erich Kästner nahm sich der CSU Stammtisch aus Friedberg zu Herzen, als sie die Freilichtveranstaltung in Altusried besuchten. Diese Freilichtbühne ist sicherlich eine der schönsten Naturbühnen Deutschlands und alles ist hier super durchdacht und organisiert. Diesmal wurden die Besucher von einem der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm verzaubert.
Wie in vielen Märchen haben auch hier sprechende Tiere, Fabelwesen oder die magische Zahl 13 eine besondere Bedeutung. Wie lange kennt man das Märchen, es ist unzerstörbar, weil es von unseren Träumen, unserer Verzweiflung und unserer Hoffnung handelt. Hier konnte die dargestellte Not wieder wie die Dornenhecke überwunden werden.
Mit über 300 mitwirkende Kinder und Erwachsene in prachtvollen Gewändern brachte Regisseur Michael Ramjoue, der für „Dornröschen“ seine Freizeit investierte, im malerisch schönen Bühnenbild mit all den Altusrieder Theaterbegeisterten viele Menschen zum Träumen. Und nicht nur die Märchenfiguren wie Dornröschen und die Feen, auch die Reiterei, die Kutschen, das gesamte Dorfleben mit all den kleinen Kindern, überall war Leben und man wusste oft nicht mehr wohin man noch schauen sollte. Da verkündet ein Frosch, dass der Kinderwunsch in Erfüllung gehen wird und ein Jahr später beginnt auch schon die Vorbereitung für das Geburtsfest und beim Geburtsfest dann der Fluch der nicht geladenen 13. Fee. Der König zerstört nicht nur alle Spindel, sondern auch Arbeitsplätze im Königreich. 15 Jahre wächst die kleine Prinzessin ohne Spielgefährten und Spaß auf um dann an ihrem 15. Geburtstag neugierig in den verbotenen Turm zu gehen, wo eine unbekannte Frau sitzt und spinnt. Die Prinzessin versucht es ebenfalls und sticht sich in den Finger. Während nun das ganze Schloss mit seinen Menschen in einen 100jährigen Schlaf versinkt, versuchen die verschiedensten Typen die Dornenhecke zu durchdringen. Inzwischen gibt es auch eine Versöhnung der Feen mit der 13. Endlich kommt der richtige Prinz und nach 100 Jahren wurde die Prinzessin gerettet und wie es sich gehört, wird mit dem ganzen Volk die Hochzeit der Zwei gefeiert.
Auf der Heimfahrt wurde dann besonders von den Kindern diskutiert und geträumt von Prinzessinnen und Prinzen, von sprechenden Fröschen und schönen Feen

Doch seht und lest in den Bildern dieses schöne Märchen
1
1
1
1
2
1
1
1
1
2 1
1
2
2
1
1
1 1
1
2
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
16 Kommentare
26.766
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 18.07.2014 | 18:48  
840
Franz Josef Neffe aus Wittibreut | 18.07.2014 | 20:52  
62.915
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 18.07.2014 | 21:06  
9.367
Hildegard Schön aus Barsinghausen | 18.07.2014 | 23:48  
64.089
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 18.07.2014 | 23:49  
15.203
Gerhard Priester aus Daleiden | 19.07.2014 | 06:37  
49.440
Christl Fischer aus Friedberg | 19.07.2014 | 13:30  
26.766
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 19.07.2014 | 15:19  
18.179
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 20.07.2014 | 20:05  
49.440
Christl Fischer aus Friedberg | 21.07.2014 | 11:40  
26.766
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 21.07.2014 | 12:05  
49.440
Christl Fischer aus Friedberg | 21.07.2014 | 12:20  
26.766
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 21.07.2014 | 15:31  
49.440
Christl Fischer aus Friedberg | 21.07.2014 | 21:11  
20.484
Erika Bf aus Neusäß | 22.07.2014 | 12:10  
49.440
Christl Fischer aus Friedberg | 22.07.2014 | 14:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.