Anzeige

The Hurly-Burly Magixs Vereinsjubiläum endet mit Spendenübergabe

Arbeitsdienst
 
bunte Squares tanzen.....
 
....schwungvoll
Es ist zwar schon ein paar Wochen her, dass der Aichacher Square-Dance Verein „The Hurly-Burly Magixs e.V.“ sein 10jähriges Jubiläum feierte,jedoch endete es erst am 26. Mai 2009 mit der Spendenübergabe.
Fangen wir jedoch mit der Berichterstattung ganz von vorne an. Bereits im Jahr 2008 begannen die Vorarbeiten für das Tanzspecial „11. Tanz um den Hexenkessel“. Wen hätte man gerne als Caller (Tanzmeister), was soll an der Dekoration verändert werden, wie viele Eintrittsabzeichen (Dangle) muss man bestellen, um nur ein paar Fragen zu nennen, die zu klären waren. Es musste auch ein anderer Termin gefunden werden, da der Gaststättenbetrieb in der TSV-Halle wegen Kommunion in Aichach am letzten Aprilsonntag bereits voll ausgelastet war. Dann folgten Anmeldung der Veranstaltung beim Europäischen Dachverband (EAASDC), und damit die Begleichung der GEMA-Gebühr und die Veröffentlichung im Terminkalender des Verbandsorgans. Es mussten Flyer erstellt und auf Specials anderer Square-Dance-Vereine ausgelegt werden.
Am 02. Mai 2009 war es dann soweit. Morgens um 9.°° Uhr begann für die Vereinsmitglieder der Arbeitsdienst. Wegweiser und Parkplatzschilder für die zu erwartetenden Gäste wurden aufgehängt, Zimmerschlüssel für Übernachtungsgäste besorgt. Im Saal herrschte drei Stunden lang ein geschäftiges Durcheinander (aber nur für Außenstehende) um u.a. bunte Hexenhüte, Fledermäuse und Spinnen zu drapieren, Hinweisschilder für Umkleiden usw. anzubringen. Die neue Dekoration am Vorhang und am Fuß der Bühne (genäht von zwei männlichen Mitgliedern!) löste die alte „Fluggeräteschau“ ab. Hexen in allen Größen bekamen ihre Plätze auf Fenstersimsen und auf der Bühne.
Danach eine letzte Besprechung, Butterbrezen für die Arbeitsdienstleistenden und ein kurzes Stoßgebet, dass der Wetterbericht nicht recht haben möge. Eine erste Überraschung bereitete ein Mitgliederpaar aus Ludwigshafen, indem sie Mrs. President Josie eine schöne Waldhexe überreichten, die sogar mit dem Vereinsemblem geschmückt war und laut diesem auch „Josie“ hieß. Nun hat die Vereinschefin bei Verhinderung eine Stellvertreterin.
Ab 13.°° Uhr konnten die angereisten Tänzer sich im Gästebuch mit ihrem Namen und ihrem Verein eintragen, um 14°° Uhr begann das Tanzfest. Mit Volker Weis und Werner Ziegler standen zwei hervorragende fränkische Caller auf der Bühne. Sicher führten sie die Tänzer durch das Programm von Basic (B) über Mainstream (M) zu Plus Intro. Mit einem stilisierten Besen, der auf der Vorderseite mit dem Buchstaben „B“ und auf der Rückseite mit „M“ versehen ist, signalisierten die Caller den Tänzern jeweils vor Beginn eines neuen Tips, wer sich auf die Tanzfläche wagen sollte. Für Tänzer, die erst Square-Dance in ihren Vereinen lernen und noch nicht graduiert sind (Studend genannt), wird auf dem Flyer hingewiesen, bis zu welchem Basic-Kommando sein Können reichen sollte. Im Laufe des Nachmittags wurde das Bild der Tanzenden immer farbenfroher, manche Tänzer kamen, dem Motto des Festes entsprechend, als Hexen oder Zauberer kostümiert.
Nach der großen Pause am frühen Abend, standen die Square-Dancer Spalier für den „Grand March“. Da hindurch dirigierte Vereinscallerin Trixi, namentlich aufgerufen und unter Beifall die Gastcaller und die Vorstandschaft, sowie die restlichen Vereinsmitglieder. Nachdem der erste Vorstand Josie Hoffmann allen Tänzern für ihr Kommen, den Tanzmeistern für das Callen und allen Arbeitsdienstleistenden gedankt hatte, übernahm plötzlich der Vicepresident das Mikrophon. Er hielt eine Laudatio auf Josie und Trixi Hoffmann, beides Mitglieder der ersten Stunde und seither im Vorstand tätig, und überreichte ihnen jeweils einen Weidenkorb gefüllt mit Kräutertöpfen überreicht und einen Zusatzbalken für ihr Vereinsabzeichen (Badge), der sie als Gründungsmitglieder ausweist. Kein Geburtstag ohne Torte! Nach diesem Motto schenkten Claudia und Georg dem Verein einen sehr schön „gebastelten“ Kuchen. Auf dem Schokoladenguss tanzten aus Marzipan geformt, zwei Squares und eine Hexe kochte fleißig am Kessel. Mit einer großen Saalrunde für alle Beteiligten endete der Grand March und das normale Tanzprogramm wurde fortgeführt und wer wollte, konnte ein Stück sehr gut schmeckenden Geburtstagkuchen vertilgen. Vor dem großen „Aufmarsch“ und auch noch danach, gab es drei Kessel, dekoriert mit Drachen usw., um die getanzt werden konnte. Einen kleinen selbst gebastelten Besen als Anhänger konnten die Tänzer hinterher für 80 Cent erstehen. Das ertanzte Geld sollte einem guten Zweck zugeführt werden und so verzichtete mancher auf das Wechselgeld. Nach einem strapaziösen Arbeitstag mit vielen Terminen, wie z.B. der Floriansfeier der Feuerwehr, kam am späteren Abend Bürgermeister Klaus Habermann um dem Verein im Namen der Stadt zum Jubiläum zu gratulieren und die 122 Tänzer von 36 verschiedenen Vereinen zu begrüßen . Im Gästebuch konnte man, unter vielen anderen, Städte wie Bamberg, Goslar und Straubing lesen. Am stärksten vertreten waren der Schrobenhausener Nachbarverein mit 13 Mitgliedern, gefolgt vom Augsburger Verein „Yellow Rose“ mit 12 Tänzern. Ausgestattet mit Vereinsemblem und seinem Namen wurde das Stadtoberhaupt anschließend nach Square-Dancer Manier einmal kräftig umarmt. Was Mrs. Obama bei der Queen kann, ist zur Begrüßung in Kreisen der Tänzer ganz normal. Danach erhielten Caller und Bürgermeister als kleine Anerkennung ein, von der Vereinschefin frisch gebackenes Brot überreicht. Anschließend legten Volker, Werner und Trixi noch mal so richtig los, um den Tänzern auf dem Parkett einzuheizen. Mit einer großen Saalrunde wurden die bunte Schar zum Schluss zum fröhlichen Plaudern in die Gaststätte und den etwas frischen Hof geschickt. Man war sich einig, es war eine gelungene Veranstaltung. Leider waren von Aichachs Bevölkerung nur wenige Neugierige gekommen um zuzuschauen.
Am nächsten Vormittag zeigte Josie Hoffmann den Übernachtungsgästen Aichachs Altstadt. Bei dem Rundgang traf die Gruppe auf Franz Achter, der auf Bitten sich Zeit nahm und die Stadtführung mit Daten und kleinen Histörchen würzte.
Am Nachmittag fand noch im Kühbacher Gasthof „Zum Peterhof“ der reguläre Clubabend statt. Nach einem Abendessen verabschiedeten sich dann auch die letzten Gäste und traten ihre Heimreise nach Bad Mergentheim an.
Gäste und Vereinsmitglieder ertanzten um die in den Squares aufgestellten Hexenkessel 170,00 Euro. Die vorbereiteten 80-Cent Beserl waren nicht ausreichend, so mussten während der Veranstaltung noch weitere gebastelt werden! Das Geld übergab am 26. Mai 2009 Vorstand Josie Hoffmann an Frau Hildegard Rindfleisch vom Förderverein der Ludwig-Steub-Grundschule. Anwesend war auch Rektorin Silvia Reisenweber, die sich sehr über die Spende für den Ausbau der Schülerbibliothek freute und darauf hinwies, dass die Kinder die Bücherei gerne nutzen.

Square-Dancer bilden wie die myheimat-User eine große Familie und Josie bedankt sich im Namen des Vereins nochmal bei allen, die zum 11. Tanz um den Hexenkessel kamen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin aichacher | Erschienen am 22.06.2009
myheimat-Stadtmagazin aichacher | Erschienen am 10.12.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.