Jahreshauptversammlung der Aichacher Ruheständler

Das abgelaufene Vereinsjahr war für den Verein der Aichacher Ruheständler geprägt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Wenige Tage nach der letzten Mitgliederversammlung brachte der Lockdown das öffentliche Leben zum Erliegen und in der Folge kam auch das Vereinsleben der Ruheständler zum Erliegen. Unter Berücksichtigung der Infektionsschutzmaßnahmen wagte man sich aber, sobald es die Pandemie zugelassen hat, mit Umsicht und Vorsicht an die Umsetzung des reduzierten Jahresprogrammes. Dennoch blickte Vorsitzender Helmut Beck bei der jüngsten Jahreshauptversammlung vor rund 40 Mitgliedern positiv in die Zukunft. Seit zwei Jahren führt er nun mit einem engagierten Vorstandsteam den Verein, der ihm große Freude bereitet, wie er in seinem Rückblick zum Ausdruck brachte. Sein besonderer Gruß galt Ehrenvorsitzenden Heinrich Hutzler, der den Verein über 20 Jahre an verantwortlicher Stelle, davon 15 Jahre als Vorsitzender geführt hat. Dass das Ende der Pandemie sehnsüchtig herbeigesehnt wird, war bei den wenigen möglichen Veranstaltungen spürbar, denn die Ruheständler bringen sich gerne ein und nehmen am Vereinsleben mit Freude teil, stellte Helmut Beck fest und sein Vorstandsteam sei bemüht, immer ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Mit Bedauern nahm man die Veränderung des Vereinschores zur Kenntnis. Der bisherige Chorleiter Alfred Schwertfelner stellte sein Amt zur Verfügung und die weitere Entwicklung war
coronabedingt nicht möglich. Nach dem ehrenden Totengedenken an die verstorbenen Mitglieder berichtete Schatzmeisterin Marianne Faltus über die Bewegungen in der Vereinskasse. Die beiden Kassenrevisoren Emma Eckmayer und Robert Beilner zollten Marianne Faltus großes Lob für eine korrekt geführte Vereinskasse. Mit einem bebilderten Rückblick gab Schriftführerin Gabi Grün Einblick in die eingeschränkt möglichen Vereinsaktivitäten. So konnte man mit großem Interesse den Besuch der Bayerischen Landesausstellung in Aichach und Friedberg besuchen. Möglich war auch der Empfang durch Bürgermeister Miko Ketz im Pöttmeser Rathaus mit anschließender Wanderung zum Pöttmeser Gumppenberg. Mit einem ökumenischen Gottesdienst wurde das Coronajahr 2020 beschlossen. Erst im 2. Halbjahr war der Besuch der Landesgartenschau
in Ingolstadt, die Fahrt nach Wemding und die Schifffahrt auf dem Brombachsee sowie die Informationsfahrt zum Augsburger Hochablasse wieder möglich. Mit lobenden Worten dankte Heini Hutzler der Vorstandschaft für die geglückte Abwicklung des Vereinslebens.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.AMH17 myheimat aichacher | Erschienen am 06.11.2021
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.