Anzeige

Ein musikalischer Blumenstrauß und Rosen zum Muttertag

Aichach: Musikschule Aichach |  

Über 100 Schüler im Alter von 5 bis 80 Jahren begeisterten mit ihrem Muttertagskonzert am Samstag die Eltern und Großeltern in der voll besetzten Aula der Grundschule Aichach Nord.

 
Das Trompetenensemble unter der Leitung von Eduard Augsburger eröffnete das Muttertagkonzert der Musikschule Aichach mit der Turmfanfare von Gerhard Sowa.
Musizieren in Ensembles ist ein wichtiger Bestandteil des Bildungskonzeptes der Musikschule. Im Zusammenspiel werden die Techniken und das "aufeinander Hören" geübt. Die jungen und betagten Musiker an den Trompeten, Violinen, Fagottinos, Querflöten, Blockflöten, Akkordeons, Klarinetten, Gitarren, Schlagzeug und den Veeh-Harfen, hatten fleißig geübt und spielten unter anderen den "Flohwalzer", "Tango for you" , "Happy feeling" sowie drei Eigenkompositionen der Lehrer der Musikschule "Wake up" "Muttertagsrock" und "Muttertagslied". Die Schüler, die zum ersten Mal vorspielten, und die Fortgeschrittenen zeigten sichtlich Freude und Enthusiasmus am Spiel. Das neugegründete Volksmusikensemble spielte temperamentvoll die Sternpolka in Dirndl und Lederhosen.
Die jüngsten Musiker der musikalischen Früherziehung sagen beherzt und deutlich unter anderem die Lieder "der musikalische Wasserhahn" und "Freunde sind wichtig", das von Michelle Schäfer am Klavier begleitet wurde.
Zwei talentierte Geschwisterpaare zeigten selbstbewusst Ihr Können auf ihren Streichinstrumenten. Josef (Violine) und Anton (Kontrabass) Schweiger mit der "Bourre" von Johann Krieger sowie Magnus (Cello) und Elias (Kontrabass) Lenz mit der "Matelotte" von Francois Couperin. Der 6 jährige Magnus und sein 11 Jahre alter Bruder Elias spielen erst seit sechs Monaten und haben ihr Stück mit Bravour gemeistert.
Bürgermeister Klaus Haberman bedankte sich beim Leiter der Musikschule Eduard Augsburger für sein großes Engagement und überreichte ihm ein Präsent.
Zum Finale spielten über 100 Musiker im großen Muttertagsorchester zwei Volkslieder. Mit einem kräftigen und lang haltenden Applaus wurden die Akteure belohnt.
Im Anschluss gab es noch eine Überraschung für alle Mütter. Jeder Musiker erhielt eine Rose, die dann der Mutter geschenkt wurde. Man blickte in viele stahlende Gesichter. Ein gelungender Abschluss des Muttertagkonzertes.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.aichacher | Erschienen am 08.07.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.