Anzeige

BRK Aichach feierte vom 12. – 14. Mai Jubiläum: Rockig, festlich und gemütlich

Bilder

An drei Tagen feierten die „heimlichen Helden des Alltags“ und boten Ihren Gästen etwas für jeden Geschmack

Nicht nur den Muttertag gab es an diesem Wochenende zu feiern. Die Mitglieder des Roten Kreuzes (BRK) Aichach hatten zu einem großem Fest zu ehren ihres 125-jährigen Bestehens eingeladen. Drei Tage ließen sich ausnahmsweise einmal diejenigen feiern, deren Arbeit meist im Hintergrund steht und nur selten die gebührende Anerkennung bekommt. Rund um den offiziellen Festakt, war das ganze Wochenende noch jede Menge Programm im Festzelt an der Schrobenhausener Straße geboten: Alle waren dazu eingeladen, sich bei Rockmusik, der Showband „Dolce Vita“ oder beim Familientag am Sonntag unterhalten zu lassen.

Nicht ohne Grund hatte sich der Festausschuss unter der Leitung von Stefan Stocker das Muttertagswochenende für ihre große Feier ausgesucht. Es waren nämlich die Frauen, die vor genau 125 Jahren mit der ehrenamtlichen Arbeit in Aichach unter dem Zeichen des Roten Kreuzes angefangen haben.
Es war also der perfekte Zeitpunkt, um auch einmal den Gründerinnen unseres Vereins zu danken.

Los ging es bereits am Freitagabend mit einer Rockparty. Kein geringerer als der bekannte Diskjockey – Thomas Moser von der „Rockantenne“ sorgte für volles Haus und Gute-Laune-Mittanzmusik. Besonders die Jugendlichen freuten sich darüber, dass es eine Veranstaltung dieser Art mitten in Aichach gab. Üblich sind solche Rockpartys sonst eher in den umliegenden Dörfern, veranstaltet von den dortigen Vereinen.

Der Samstagabend gehörte dann den eingefleischten Fans von Bierzelt-Showbands. Die bekannte BAND „DOLCE-Vita“ „heizte“ihren Gästen schon früh am Abend ein. Bei Songs von Robbie Williams, eine Parodie auf das Mozartjahr oder Einlagen aus der Rocky-Horror-Picture-Show (selbstverständlich in der dazu notwendigen Verkleidung) war das Publikum schnell zu begeistern.

Am Sonntagmorgen versammelten sich dann die eingetroffenen Vereine, um gemeinsam in der Stadtpfarrkirche einen Festgottesdienst zu feiern. Beim anschließenden Festumzug zum Volksfestplatz nahmen insgesamt 28 Vereine und zahlreiche Sanitätsbereitschaften aus der Umgebung teil. Bis aus Nördlingen, Krumbach und dem Unterallgäu waren befreundete BRK-Mitglieder nach Aichach gekommen um den Jubilaren zu gratulieren. Musikalisch wurde der Festumzug von drei Musikkapellen begleitet.

Somit hatten die „heimlichen Helden des Alltags“ ausgiebig die Möglichkeit zu feiern.
„Manchmal wird gerade die ehrenamtliche Arbeit schon fast als selbstverständlich abgetan“, bemerkte Bürgermeister Klaus Habermann. Wie viel Verantwortung und Zeit hinter dieser freiwilligen Arbeit steht, tritt dabei meist in den Hintergrund.
Dabei helfen die Mitglieder des BRK Aichach keineswegs nur in unserer Umgebung. Sowohl bei Einsätzen in Rumänien und Armenien als auch beim Elbhochwasser vor vier Jahren haben sich Sanitäter aus Aichach beteiligt. „Das BRK ist rund um den Globus immer zur Stelle“ versicherte Dr. Hermann Heisch, Bezirksvorsitzender des BRK.
Die Sanitätsbereitschaft Aichach umfasst derzeit 67 Aktive. Hinzukommen ca. 45 Mitglieder der Wasserwacht und 15 Jugendrotkreuzler. Daneben kümmern sich die Freiwilligen um die Sozialstation, offene Behindertenarbeit, Tagespflege, Seniorengymnastik und vieles mehr.
Bei ihren Einsätzen leisten sie jährlich über 10000 ehrenamtliche Stunden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.