Anzeige

Alle fahren zur Süddeutschen

  Abensberg: Sporthalle | Drei Judoka des Judoverein Ammerland-Münsing hatten sich die Startberechtigung für die bayrischen Meisterschaften der unter 18-jährigen erkämpft und traten in der Judohochburg Abensberg an.
Franziska Schaubmar (-57kg) bestritt ihren Auftakt gegen die favorisierte Manuela Schmidt. Etwa eine halbe Kampfzeit konnte sie sich gut zur Wehr setzen, bis die starke Athletin aus Eichstätt ihre Technik durchbrachte. In den beiden folgenden Begegnungen warteten mit der nordbayrischen Vizemeisterin und danach der nordbayrischen Meisterin zwei hochgehandelte Gegnerinnen. Ihnen ließ Franziska jedoch keine Chance. Nach jeweils gelungenen Stand-Boden-Übergängen beendete ein Würgegriff beide Kämpfe durch Aufgabe der Kontrahentinnen. Im Platz um Kampf drei dominierte die Münsinger Kämpferin die Partie und ging in Führung. Ihre Technik hatte jedoch so viel Schwung, dass sie ihre Gegnerin überrollte und ganz unglücklich im Haltegriff unter ihr zu liegen kam. In der Endbilanz erreichte Franziska Platz 5 von elf Teilnehmern und qualifizierte sich sicher für die Süddeutsche Meisterschaft.
Einen schweren Gegner erwischte Luis Schmidt (-50kg) nachdem er seinen ersten Kampf klar mit Haltegriff gewonnen hatte. David Sperlich nutzte die neuen Regeln des Kumikata (Griffkampf) geschickt aus und blockierte die Offensivaktionen von Luis effektiv. Ohne Punkte ging der Kampf nach Ende der regulären Kampfzeit in den Golden Score. In einem kräftezehrenden Duell geriet der Kämpfer vom Starnberger See dann leider in einen Haltegriff, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. In der dritten Begegnung setzte Luis sich danach gegen seinen Opponenten ebenfalls durch Haltegriff durch, die vierte Begegnung dominierte er klar mit drei Wazari-Wertungen und Sieg durch Haltegriff. Auch er kam dadurch in das kleine Finale um Platz drei und ging mit einem Wurf in Führung. Sein Gegner übernahm jedoch im Boden sofort die Kontrolle und beendete den Kampf mit einem Würgegriff. Platz 5 somit auch für Luis in seinem ersten Jahr in der U18.
Sebastian Lehn (bis 66kg) schien seinen ersten Kampf zunächst verloren zu haben. Ein Würger hatte ihn zur Aufgabe gezwungen. Die aufmerksame Kampfrichterin hatte jedoch einen Regelverstoß wahrgenommen und nach Videoüberprüfung entschied sie für eine kleine Strafe gegen den Gegner. Energisch packte sich Sebastian daraufhin sein Gegenüber und warf ihn kompromisslos Ippon. Auch der zweite Kampf ging mit Ippon an den Münsinger, der leider seinen dritten Kampf dann verloren geben musste. In einem äußerst hart geführten Match über die volle Kampfzeit ging es für ihn im kleinen Finale um Platz 3. Hier geriet der Kämpfer des JVAM mit einer kleinen Wertung in Rückstand, die er nicht mehr aufholen konnte.
„ Das Niveau des Turniers war einer bayrischen Meisterschaft angemessen, hier gab es kaum noch leichte Gegner. Tagesform, Taktik aber auch Fortuna können hier über den Turniersieg oder Ausscheiden entscheiden. Alle drei Kämpfer haben das Hauptziel, die Qualifikation für die süddeutsche Meisterschaft, mit technisch sauberen Leistungen erreicht. Alle drei standen im kleinen Finale und hatten in den Begegnungen auch gute Chancen auf eine Medaille. Die Weiterführung des Kampfes im Boden nach einem gelungenen Wurf wird ein wichtiger Trainingsinhalt der nächsten Wochen sein“, resümierte Andreas Schaubmar, der mit Trainer Oliver Jungwirth und Pressesprecher Rainer Schmidt die Kämpfer des JVAM betreute.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.