Gut gespielt und trotzdem verloren

Das Lachen vergeht ihnen auch bei zwei Niederlagen am Valentinstag nicht: Friedel Baertz, Christian Baertz, Patrick Schadewitz, Daniel Theis und Hans-Jürgen Meier (v.l.n.r.).
Am Sonntag, den 14. Februar, machte sich die zweite Mannschaft des Sportkegler-Vereins Wunstorf trotz schneematschiger Straßen auf den Weg nach Burgdorf zum vorletzten Spieltag in der Bezirksliga.

Der erste Gegner war die SG Treff Haßbergen II. Hans-Jürgen Meier und Patrick Schadewitz (beide 871 Holz) bewiesen gleich zu Beginn, dass sie ihren Gegenspielern in nichts nachstanden und nahmen ihnen zusammen drei Holz ab. In der zweiten Kette jedoch wollte das Glück nicht halten: Daniel Theis erbrachte zwar überragende 878, doch Christian Baertz kam nur auf 842. So verloren die Gelbblauen mit 3462 zu 3505 Holz und 0:3 Punkten.

Ähnlich ging es auch im nächsten Spiel gegen Üstra Sport Hannover zu. Hans-Jürgen Meier (893) und Patrick Schadewitz (890) gaben zwar dieses Mal drei Holz an den Gegner ab, doch noch hatten die Wunstorfer alles in der Hand. Daniel Theis gelang erneut das Mannschaftsbestholz (895) und auch Friedel Baertz erzielte ein gutes Ergebnis (859). Ihre Gegenspieler jedoch ließen ihnen nicht den Hauch einer Chance und am Ende betrug der Spielstand erneut 0:3 (3537 zu 3593 Holz).

Die doppelte Niederlage konnte die gute Stimmung der Gelbblauen jedoch nicht verderben. Schließlich hatten sich alle im zweiten Spiel sogar noch verbessert, nachdem eigentlich schon das erste Spiel recht gut gelaufen war. So lautete denn auch das Fazit des Tages: Gut gespielt und trotzdem verloren. Beim letztes Punktspiel am 28. Februar in Hameln soll daraus dann „Gut gespielt und endlich gewonnen“ werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.