Glücklose Wunstorfer Sportkegler

Trotz etwas Pech gut gelaunt: Friedel Baertz, Ralf Kitz, Hans-Jürgen Meier, Patrick Schadewitz und Daniel Theis (v.l.n.r.).
Wunstorf: Kegelzentrum Wunstorf | Am Sonntag, den 22. November, fuhr die zweite Mannschaft des Sportkegler-Vereins Wunstorf zum Punktspiel nach Hannover, wo mit ein bisschen Glück ein bisschen mehr zu holen gewesen wäre.

Im ersten Spiel traten die Gelbblauen gegen die SG KSK Wehrstedt/KSC Grasdorf II an. Zunächst gingen Hans-Jürgen Meier (855) und Ralf Kitz auf die Bahn (850) und spielten den Gegner in Grund und Boden. Der Vorsprung betrug mehr als 80 Holz. Daniel Theis und Patrick Schadewitz konnten es somit ruhig angehen lassen und steuerten 840 und 848 zum Gesamtergebnis von 3393 Holz bei. Ihre Gegenspieler jedoch erbrachten beide 860 Holz, sodass der Vorsprung auf 50 Holz schrumpfte. 860 war außerdem das beste Ergebnis dieses Spiels, sodass die SG in der Einzelwertung, in der von acht beginnend absteigend Punkte für die Rangfolge der Einzelergebnisse vergeben werden, gewannen. Die Wunstorfer unterlagen unglücklich mit 18 zu 19 Punkten, sodass sie den Zusatzpunkt abgeben mussten. Daher gewannen sie das Spiel nur mit 2:1.

Der nächste Gegner war die KSK Losebeck Hildesheim. In bewährter Manier starteten Hans-Jürgen Meier (867)und Ralf Kitz (852), die dem Gegner nur zwei Holz Vorsprung ließen. Friedel Baertz (823) und Patrick Schadewitz (866) konnten gegen eine Niederlage jedoch nichts mehr ausrichten. Am Ende verloren die Wunstorfer mit 3408 zu 3438 Holz.

Trotzdem fuhren die Sportkegler mit dem Wissen nach Hause, dass sie sich im Vergleich zum ersten Spieltag bereits gesteigert hatten. Und beim nächsten Punktspiel bringt ihnen ja vielleicht der Nikolaus ein bisschen Glück nach Sarstedt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.