In Wismar: Am Stadtkanal unterwegs

Die Grube (hier der Abschnitt „Mühlengrube“) ist ein ehemaliger Bach, der als regulierter, künstlicher Wasserlauf durch die Stadt fließt. Foto: Helmut Kuzina
Wismar: Mühlengrube | Es war einst nur ein kleiner Bach, der vom Mühlenteich durch die Altstadt bis zum Hafen floss. Doch bereits im 13. Jahrhundert wurde dieser Wasserlauf, die „Grube“, reguliert, zum Betrieb von Mühlen aufgestaut und für Lastkähne schiffbar gemacht. Hölzerne Röhren leiteten das Wasser zu Schöpfstellen in der Stadt, in der „Grube“ wurde damals sogar Wäsche gewaschen.

Die an der „Grube“ verlaufenden Straßen tragen die Namen der drei Abschnitte, flussabwärts wird der Stadtkanal in die Bereiche Mühlengrube, Frische Grube und Runde Grube unterteilt. An der Mühlengrube ist die „Alte Stadtmühle“ aus dem Jahr 1855 ein hervorstechendes Gebäude. Die Dampfmühle stellt einen historisierenden Backsteinbau dar.

Ein Stück weiter flussabwärts beginnt an der Schweinsbrücke die Frische Grube, an der die Nikolaikirche steht, ein spätgotischer Sakralbau aus den Jahren 1381 bis 1487. Gegenüber von St. Nikolai befindet sich das Schabbelhaus aus dem 16. Jahrhundert, in dem heute das Stadtgeschichtliche Museum seinen Sitz hat.

März 2015, Helmut Kuzina
1
1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.