Werden und vergehen, fressen und gefressen werden

Beute und Opfertier im idyllischen Abendlicht: Gartenkreuzspinne frisst Fliege. Foto. Helmut Kuzina
Wismar: Stadtrand | Tiere zu fotografieren, wie sie andere fressen, könnte als gewisser Hang des Fotografen zu Makabrem ausgelegt werden. Das Bild ist faszinierend und abstoßend zugleich. Doch es ist Naturgesetz und unvermeidlich, das eine Tier frisst das andere auf.

Auf der Erde verläuft das Leben in Kreisläufen, aus allem Leben entsteht neues, Tiere dienen einander als Nahrung. So läuft es in der Natur, und dieses Prinzip lässt sich in jedem Hausgarten beobachten.

September 2015, Helmut Kuzina
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
2.038
Walter Schönheit aus Gräfenthal | 15.09.2015 | 06:57  
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 15.09.2015 | 17:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.