Installation in der Wismarer Georgenkirche: „Der Kuckuck: Vom Werden und vom Vergehen“ von Christiane Möbus

„Der Kuckuck: Vom Werden und vom Vergehen“ heißt die Installation, die die Künstlerin Christiane Möbus in der Georgenkirche präsentiert. Foto: Helmut Kuzina
Wismar: St.-Georgen-Kirche | In St. Georgen breiten sich weiße Gänsefedern über die gesamte Fläche der Vierung aus. Zwischen den Federn liegt ein großes Ei, ebenfalls weiß wie Porzellan.

Diese Installation gehört zu der Ausstellung, die von der Bildhauerin und Objektkünstlerin Christiane Möbus unter dem Titel „Der Kuckuck: Vom Werden und Vergehen“ im kirchlichen Kunstraum präsentiert wird.

Christiane Möbus war über 24 Jahre lang Professorin an der Universität der Künste in Berlin und hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Seit über vierzig Jahren zeigt sie ihre Werke in Ausstellungen.

Nach Ansicht von Prof. Dr. Erich Franz, einem Kunsthistoriker aus Münster, haben die Möbus-Arbeiten „alle etwas gemeinsam: eine hintergründige Stummheit“. Er fügte hinzu: „Das Ei liegt einsam zwischen den Federn. Es birgt vielleicht Leben. Umgeben ist es von Federn, deren sanfte und empfindliche Materialität von vergangenem Leben übrig blieb.“

November 2016, Helmut Kuzina
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
912
Wilhelm Heise aus Ilsede | 23.11.2016 | 07:54  
26.089
Helmut Kuzina aus Wismar | 23.11.2016 | 09:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.