Auch in Siegburg verdient Prostitution gutes Geld

Die FDP will es verhindern, was Mustafa Dilek, Betreiber des Clubs Maxim am Siegdamm auf der Zange vorhat.

Er möchte gerne sein Gebäude um ein Laufhaus erweitern. Damit ist gemeint, dass er sein Gebäude um mehrere Zimmer erweitern will, die er täglich mit 100 Euro vermieten möchte. Dilek argumentiert, dass sich sein Haus in Siegburg "einen guten Ruf" erworben habe.

Ein kleiner Einschub meinerseits; wie kann man sich mit einem Bordell einen guten Ruf erarbeiten? Vielleicht einen bekannten Ruf oder einen "vorhandenen" Ruf, aber einen guten? Es ist bekanntlich das älteste Gewerbe der Welt, dessen Vorhandensein schon immer dubios war.

Wie dem auch sei, die FDP möchte verhindern, was laut Stadtverwaltung dem Betreiber rechtlich zusteht; die Genehmigung eines Laufhauses.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
54.316
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.02.2014 | 18:01  
6.809
Mike Zehrfeld aus Schwabmünchen | 28.02.2014 | 08:21  
148
b C aus Windeck | 28.02.2014 | 10:40  
54.316
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 28.02.2014 | 16:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.