Die Jetztzeit ...

In unseren heutigen Untertanlanden
spielen nur Flachpfeifen ihr schauriges Lied.
Nach des verloren’ Gemetzel die polternden Granden,
sie traten noch mutig ’mal raus aus dem Glied.
Sie waren auch damals schon Ami-Trabanten -
nur die eigenen Pfründe zielfest im Blick -
doch hatten sie noch Ecken und Kanten
und zogen nicht stets sich verschüchtert zurück.
Selbst wenn der Herr über „Haus Neuerburg“ -
der tiefschwarzgewendete Rhöndorfer Alte -
erkennen ließ, dass auch er nur ein Schurk’
und dass es ihm recht, dass Grenze Land spalte
so ließ er des Volkes einfachen Viechern -
die als Stimmvieh die Staatsweiden düngten –
mitsamt den Parteimitgliedskriechern
gewähren, auf dass sie mit Zeugen die Herde verjüngten.
Selbst der polternde Wehner, mit Pfeife Mund,
der einte mit brennenden Worten,
der wie dieser und jener die Zeit machte bunt,
war kein Produkt aus politisch’ Retorten.
Irgendwann ging das Nationsein verloren
und taucht in der Masse nie wieder auf
es wurden gehäuft nur Schwachmaten geboren
und Untergang nahm seinen Lauf.
Die jetzige Königin ist wohl eher ’ne Drohne
die viel’ Rituale bisher überlebt –
gefahrvoll und tödlich’ wie eine „blau’ Bohne“
die zielsicher ins Herz des Widerpart strebt.

ewaldeden
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
2.405
Romi Romberg aus Berlin | 02.01.2016 | 12:42  
15.528
Ewald Eden aus Wilhelmshaven | 02.01.2016 | 15:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.