Seitenstechen - was tun

Seitenstechen kann sehr schmerzhaft sein (Foto: (c) pixabay, Gabler-Werbung, Bild 704745)

Seitenstechen ist bei allen Ausdauersportlern gefürchtet. Der Schmerz nimmt einem "förmlich" den Atem. Es gibt aber Möglichkeiten, dagegen gezielt vorzugehen und vorzubeugen.

Gegen Seitenstechen gibt es viele mehr oder weniger gute Ratschläge. Das hat damit zu tun, dass die Ursachen von Seitenstechen kaum hinreichend geklärt sind.

Folgende Theorien gibt es darüber:
- durch die Bewegung der Leber und des Magens werden die Bänder des Zwerchfells überlastet
- das Stechen entsteht durch eine Minderdurchblutung des Zwerchfells
- Fehlhaltungen der Wirbelsäule (Hyperlordose oder Kyphose) scheinen das Seitenstechen zu begünstigen
- Manche glauben, der Schmerz entstünde durch CO2, das durch unzureichendes Ausatmen in der Lunge Druck ausübt.

Wenn Sie während des Sports mit Seitenstechen konfrontiert werden, dann haben sich praktisch folgende Maßnahmen mehr oder weniger bewährt:
- Tempo oder Leistung radikal reduzieren
- Nach vorne beugen und tief ausatmen
- schmerzende Stelle mehrfach drücken

Wenn Seitenstechen chronisch ist, dann kann eine osteopathische Behandlung helfen: Ein guter Osteopath kann Blockaden des Bindegewebes gezielt lockern.

Mehr darüber / Quellen: Naturheilpraxis Koutecky aus Langweid, runnersworld.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.