Stadtratsliste BIW – Wir sind die Opposition! Sven Rosenberg Bürgermeisterkandidat!

Bereits am 04. Januar fand die Nominierungsversammlung der „Bürgerinitiative für Wertingen und Stadtteile“ statt. Mit 20 Kandidaten, einem Ersatzmann und Sven Rosenberg als Bürgermeisterkandidat konnte erfolgreich dokumentiert werden, wie sehr die BIW trotz Schikane inzwischen in Wertingen etabliert ist. Als Bürgermeisterkandidat wurde der 43-jährige Beamte Sven Rosenberg aus Gottmannshofen nominiert. Der dreifache Familienvater ist seit vielen Jahren in der BIW aktiv und erfolgreicher Jugendfußballtrainer im Unteren Zusamtal. Mit Sven Rosenberg hat die BIW einen gestandenen und bürgernahen Kandidaten, der nicht zum „Wertinger Klüngel“ gehört. Er macht die Bürgermeisterwahl zur erst zu einer Wahl, nicht zur reinen Abstimmung. Wie sehr es eine in Wertingen über die Bürger herrschende Klasse gibt, verdeutlicht allein der Umstand, dass sowohl die FDP als auch die SPD es von einem BIW-Kandidaten abhängig machen, ob sie mit einem eigenen Bewerber zur Wahl antreten. Die einzig ernsthafte Opposition soll nieder gehalten werden. „Wer glaubt, dass der Linksblock um SPD, FDP, Grüne und Linke eine Opposition zur CSU-FW darstellen, der irrt. Dies ist genauso eine Einheitspartei, wie wir sie aus der DDR kennen. Einzig die BIW garantiert Kontrolle, Demokratie und Meinungsfreiheit für den Bürger. Es ist doch bezeichnend, wenn unserem Stadtrat Peter Seefried als erstes sein Platz im Rechnungsprüfungsausschuss von der Wertinger Einheitspartei entzogen wurde. Man möchte unter sich bleiben und keine Störenfriede haben. Bei seiner ersten Wahl ging Bürgermeister Lehmeier mit dem Slogan „frischer Wind“ in den Wahlkampf, bei seiner zweiten Wahl mit „Rückenwind für den Bürgermeister“, jetzt sollte er lieber unter dem Motto „Viel heiße Luft um nichts“ antreten“, so Sven Rosenberg in seiner Antrittsrede. Sven Rosenberg ist auch Listenführer der 20-köpfigen BIW-Stadtratsliste. Auf Platz 2 folgt Stadt- und Kreisrat Peter Seefried, gefolgt von Betriebsrat Uwe Nebelung und den ehemaligen BIW-Vorständen Bernd Zuna (Industriekaufmann) und Werner Borstel (Berufssoldat).
Schwerpunkte des Wahlkampfes werden unter anderem die breite Förderung der Vereine sein, die Sicherstellung einer nachhaltigen Infrastruktur, die Förderung der Stadtteile. Desweiteren werden das Wertinger Krankenhaus, die Risiken und die Standortwahl von Windkraftanlagen sowie das Verkehrstheater um die Laugnakreuzung den Wahlkampfschwerpunkt bilden. BIW-Vorstand Peter Seefried abschließend: „Wir wollen kein Wertingen, wie wir es unter Herrn Riesebeck in seiner Endphase hatten, wo über die Köpfe der Bürger hinweg geherrscht wurde. Herr Lehmeier trat mit dem Versprechen an, eine transparente Stadtratspolitik umzusetzen. Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Wir setzen uns für Demokratie und Meinungsfreiheit ein. Die üble Verleumdungskampagne gegen die BIW ist gescheitert. Wir sind keine verrückten Radikalinskis, dies beweist schon unsere ausgewogene Stadtratsliste. Wir sind die Opposition, wir sind der Garant, dass die da oben nicht alles mit uns machen können!“

weiter Infos hierzu sowie die gesamte Stadtratsliste finden Sie unter:
mehr dazu
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.