Musikschule Wertingen: 30 Jahre gemeinsam für die Musikschule

Ziehen seit 30 Jahren an einem Strang für die Musikschule Wertingen: Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp und Karolina Wörle.

Das Führungs-Duo Manfred-Andreas Lipp und Karolina Wörle im Interview.



Seit 30 Jahren prägen Manfred-Andreas Lipp und Karolina Wörle die Musikschule Wertingen. Das Duo hat nicht nur den Schulbetrieb, der heute rund 500 Kinder und Jugendliche und 25 Lehrerinnen und Lehrer umfasst, gelenkt und gemanagt, sondern die Qualität der musikalischen Ausbildung bis hin zu bundesweiten Erfolgen gesteigert.

Herr Lipp, seit wann sind Sie in Wertingen musikalisch engagiert?
Lipp: Im Jahre 1977 war ich erstmals als Musiklehrer für Klarinette und Saxofon für die damals neu gegründete Jugendkapelle tätig. 1984 wurde ich dann von der Stadt Wertingen als Stadtkapellmeister und Musikschulleiter angestellt, weil ich sonst eine Stelle im Allgäu angetreten hätte.

Herr Lipp wie kam Frau Wörle zur Musikschule?
Lipp: Als ich in Wertingen begann, hatte Karolina Wörle die ersten Flötenunterrichte bei Brunhilde Wagner und spielte gleich in der Jugendkapelle mit, die ich dann leitete. Ich erkannte sehr schnell ihr Talent als Musikerin, schickte sie auf Weiterbildung, engagierte sie als Musiklehrerin, als Dirigentin und als Mitarbeiterin in der Organisation und Verwaltung.

Frau Wörle wie sehen Sie ihre Entwicklung als Musikerin, Musiklehrerin, Dirigentin, Verwaltungsleiterin und Mitglied im Vorstand des Trägervereins der Musikschule Wertingen?
Wörle: Seit ich im Jahre 1977 bei der Jugendkapelle begann, fand eine ganz organische Entwicklung statt, die sich zuerst durch die Förderung in meiner Familie ausprägte und später durch die Aufgaben, die mir Manfred-Andreas Lipp übertrug, schnell erweiterte, veränderte und fortsetzte.

Wie reflektieren Sie die Strecke von 30 Jahren, die Sie nun in der Musikschule Wertingen an der Seite von Manfred-Andreas Lipp zurückgelegt haben?
Wörle: Ich hatte das Glück, die Entwicklung der Musikschule Wertingen nahezu komplett mit gestalten zu können. Es hat mir stets Freude bereitet, am Aufbau und an den Erfolgen der Musikschule Wertingen unter der Leitung von Manfred-Andreas Lipp teilhaben zu dürfen. Er ist ein Chef, der die Leistungen seiner Mitarbeiter würdigt und fördert. Deshalb macht die abwechslungsreiche Arbeit, die oft in einer Sieben-Tage-Woche erledigt werden muss, nach wie vor Spaß.

Wie geht es weiter mit dem Tandem Lipp-Wörle?
Lipp: Ich bin dabei die Zukunft so zu planen und zu gestalten, dass die Musikschule Wertingen ihre Leistungen für ihre Schüler optimal fortsetzen kann. Das bedeutet, dass man Vertrauen zu Mitarbeitern aufbaut, Tätigkeiten delegiert und Verantwortung überträgt.
Wörle: Meine Arbeit hat ihren Schwerpunkt vom Unterrichten zur Verwaltung verlagert. Diese Tätigkeit hat neben den pädagogischen und musikalischen Prioritäten große Bedeutung, weil ein guter Unterricht optimale Rahmenbedingungen braucht, die ich gerne weiter mit gestalten und prägen will.

Vieln Dank für das Interview.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin wertinger | Erschienen am 08.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.