Saisonausklang im Wasserpark mit Seemannsgarn und Trommelfeuer

"Trommelfeuer" zum Abschluss der Saison im Wasserpark Wennigsen: Die DRUM-Piraten aus Kirchdorf und umzu (18.09.2016). (Foto: Ulrich Voß)
 
Ein liebevolles Dankeschön von der Lebenshilfe Springe: Das schwarze Spendenschwein im DRUM-Piraten-Design. (18.09.2016) (Foto: Ulrich Voß)
Wennigsen (Deister): Wasserpark Wennigsen | Am 18. September schloss der Wasserpark Wennigsen für dieses Jahr endgültig seine Pforten. Doch zuvor sollte es auf dem traditionellen Herbstmarkt noch mal heiß hergehen. Bei strahlendem Sonnenschein und freiem Eintritt bot sich den Besuchern ein abwechslungsreiches Angebot. So konnten sie über den Flohmarkt stöbern, ein Schnäppchen bei einer Fundsachenversteigerung ergattern, oder sich an Gegrilltem, Kaffee und Kuchen oder Heiß- und Kaltgetränken erlaben. Außerdem gab es Livemusik mit dem akustischen Delta-Blues der hannoverschen Band „Blues in the Box“. Die DRUM-Piraten aus Kirchdorf und umzu beschlossen die Saison mit großem Trommelfeuer und ließen die lustigsten, maritimen Geschichten, angereichert mit sehr viel Seemannsgarn, vom Stapel.

Um 14 Uhr waren merkwürdige Geräusche im Wasserpark vernehmbar: Wellenrauschen und knarrende Balken. Manch einer mag wohl schon geglaubt haben, dass auf den Stegen des Wasserparks nach der langen Saison Sanierungsbedarf bestünde, doch weit gefehlt: Die DRUM-Piraten machten sich bereit, um in gut 60 Minuten ein letztes Salut mit ihren „Trommelkanonen“ im Park zu zünden und ließen dazu die Meeresgeräusche aus den Lautsprechern tönen. Zum Titelthema von „Fluch der Karibik“ stachen die 4-9jährigen bunt kostümierten Seeräuber dann in See und hielten die schönsten Schmuckstücke aus ihrem Musikschatz für die Wennigser parat.

„Salz auf unserer Haut“ von den Nordseerockern der Band Santiano brachte das Publikum gleich ins richtige Fahrwasser und entlockte ihm den ersten großen Beifall. Danach machte „Käpt’n“ Carsten Voß, der die bunte Truppe zusammen mit Brigitte Schreiber leitet, auf eine bauliche Veränderung und technische Neuerung des Wasserparks aufmerksam. In aufwändigen Baumaßnahmen, so Voß, seien rund um das Schwimmbecken nahezu unsichtbare Mikrofone installiert worden, die auch eine Überwachung von Geräuschen unter Wasser zuließen. Bei den baulichen Maßnahen sei man auf eine Klappe unterhalb des Sprungfelsens gestoßen, unter der sich ein weiteres Bassin von unglaublicher Tiefe aufgetan habe. Zum Beweis schaltete Voß dann die „Seemikrofone“ ein und im weiten Rund gab es Gelächter, denn zu hören waren Motorengeräusche eine U-Bootes und alles entpuppte sich natürlich als Seemannsgarn.

Es folgte ein Mitmachprogramm für Klein und Groß, bei dem man natürlich das gelbe U-Boot kennenlernte, ebenso wie u.a. den alten Piratenkapitän „Mighty Quinn“, das klapprige Bordhuhn „Skinny Minnie“, seltsame Umstände wegen einer „Augenklappe“ und die Geschichte von der Ergreifung Klaus Störtebekers. Auch plattdeutsche Lieder, wie das „Tüdelband“ durften nicht fehlen und die Piraten zeigten ihr „Fit-an-Bord-Programm“ mit der Limbostange zu „Uptown Funk“.

"Lebenshilfe Springe" überreicht Spenden-Schwein

Doch auch für die DRUM-Piraten gab es eine große Überraschung von Gästen der Veranstaltung. Im Verlauf des Jahres waren „die kleinen Seeräuber auf Trommelkurs“ bei der „Lebenshilfe“ in Springe zu Gast. Als Dankeschön für diesen schönen Nachmittag hatten daraufhin Bewohner der Lebenshilfe liebevoll ein überdimensioniertes Sparschwein im Design des schwarzen Segels mit dem obligatorischen „Knochenkopp“ aus Pappmaché hergestellt. Im Auftrag der Lebenshilfe übergab Gisela John nun das Sparschwein, verbunden mit dem Wunsch, dass es durch möglichst viele Spenden prallgefüllt werden solle, um noch lange den Kindern viele schöne Kaperfahrten zu ermöglichen. Die beiden „Kapitäne“ nahmen das Sparschwein gerührt entgegen und versprachen, dass es natürlich bei der nächsten Probe am 22. Oktober gebührend getauft werden müsse.

Zum Abschluss zeigten die DRUM-Piraten noch mal stolz ihre „Pommesgabeln“ und rockten „… bei den Piraten brennt noch Licht, da ist noch lange noch nicht Schicht!“ Vorläufig anders verhält es sich im Wasserpark Wennigsen, der erst wieder am 7. Mai 2017 mit vielen neuen Überraschungen für die Besucher öffnet. Das versprach Martin Dankert, der zugleich Schlickerkram an die kleinen Piraten verteilte und sich verabschiedete: „Wir sehen uns dann nächstes Jahr!“

***
Infos zum Wasserpark Wennigsen: www.wasserpark-wennigsen.de
Infos zu den DRUM-Piraten: www.drumpiraten-kirchdorf.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.