Adventswanderung zum Annaturm

am Blanketeich
Wennigsen (Deister): Wennigsen | Der traditionellen Adventswanderung des Kneipp-Verein Wennigsen/Gehrden e.V. unter der Leitung von Alfred Riebow schlossen sich am 10. Dezember 45 wanderfreudige Kneippianer an. Vom Dicken Stein in Wennigsen aus verlief die Wanderung vorbei am Wanderparkplatz Waldkater direkt in den winterlichen Wald. Bis zur Hütte an der Tellerkurve führte der Waldweg stets bergan. Und hier wurden die Kneippianer bereits erwartet. Bei Schnee kann man von der Schutzhütte aus auf der breiten Abfahrt fast bis zum Wanderparkplatz bergab rodeln. Im Vorfeld hatten einige emsige Vereinschristkinder die Hütte in ein weihnachtliches Knusperhäuschen verwandelt. Kerzenlichter und Tannengrün auf den Tischen sorgten für eine glanzvolle Atmosphäre. An in Eigenarbeit hergestelltem Weihnachtsgebäck und weiteren Leckereien sowie heiße Getränken durften sich die Wanderer erfreuen. Zur Erwärmung in der winterlichen Landschaft fand auch der Kräuterlikor seine Abnehmer. Nach dieser nicht alltäglichen kleinen Weihnachtsfeier mitten im tiefen Wald fiel es schwer, sich erneut in Bewegung zu setzen.
Der Weg führte weiter bergan bis auf die Höhe des Deisterkamms. Umrahmt von Nebelfeldern tauchte plötzlich der Annaturm auf. Der jetzige 1982 errichtete Annaturm ist bereits der fünfte Turm auf dem Bröhn. Namensgeberin ist die Ehefrau des Maurermeisters, der in den 1880er Jahren den dritten Annaturm baute. Leider war ein Aufstieg auf die Aussichtsplattform nicht lohnenswert, aber die Einkehr an den gemütlichen Kamin in der neu gestalteten Waldgaststätte am Aussichtsturm war eine willkommene Alternative. Hier in 405 Meter Höhe ü.d.M., auf dem höchsten Punkt sowohl des Deisters als auch der Region Hannover, wurden die Wanderer bereits zum Wildschweinbraten erwartet. Neben dem Gasthaus steht auch ein Gaußstein, der an den 1833/34 aus Holz gebauten Turm als Trigonometrischer Punkt zur Landesvermessung des vom Königreich Hannover betrauten Mathematikers Cal-Friedrich Gauß erinnert. Sein Konterfei sowie das Messgerät und die Skizze der Triangulation Norddeutschlands waren Bestandteil des alten 10-Mark-Scheins.
Im Anschluss an die Mittagspause folgte die Fortsetzung dieser Rundwanderung vorbei am idyllisch gelegenen Blanketeich, der einmal als kleine Talsperre zum Betrieb eines Kohleschachts angelegt wurde. Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit erreichten die zufriedenen Wanderer wieder den Ausgangspunkt in Wennigsen. Und ein wenig wehmütig verabschiedeten sich die Kneippianer nach der letzten diesjährigen Wanderung voneinander, allerdings mit der Vorfreude auf die kommende Winterwanderung im Januar.
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.