Rekord beim siebten Wehringer Wertachlauf

Ganz unerwartet wurde der Wehringer Wertachlauf zum Schauplatz einer Spitzenleistung im Langstreckenlauf: Yossief Tekla (LG Reischenau-Zusamtal) aus Eritrea siegte in 30:09 Minuten im Hauptlauf über 10 Kilometer
Wehringen: Sportanlage an der Wertach |

Die ganze Bandbreite des Straßenlaufes bot die siebte Auflage des Wehringer Wertachlaufes: Tabea und Tekle heißen eine Siegerin bzw. der Sieger bei den diversen Wettbewerben, die das Team um Georg Jähnert der Laufgemeinschaft Wehringen am vergangen Samstagnachmittag den Läufer/innen angeboten hat. Die neunjährige Tabea Fendt rannte beim Lauf der Schüler/innen als Schnellste ins Ziel; Yossief Tekle aus Eritrea im Trikot der LG Reischenau-Zusamtal stellte mit 30:09 Minuten über 10 Kilometer einen fulminanten Streckenrekord und Bezirksrekord 2014 auf, der "Wehringen" als Ort der Veranstaltung in die Bestenlisten des Deutschen Leichtathletikverbandes transportieren wird.


Überraschungen im Hauptlauf

Schon in der ersten Runde der flachen Strecke lag Yossief Tekle mit einem riesigen Vorsprung vor dem restlichen Läuferfeld. Und nach dem Lauf musste der 22-jährige Asylbewerber noch fast sechs Minuten warten, bis der Zweitplatzierte Marius Forstner vom SV Mindelzell ins Ziel kam. Interessanter war dagegen der Wettbewerb der Frauen. Monika Schuri ging natürlich trotz einer Zehenverletzung beim Rennen des eigenen Vereins an den Start. Ihre Konkurrentin war die Mittelstrecklerin Katrin Geiger vom SV Steinheim. Nach fünf Kilometer lag die 21-jährige Beamtenanwärterin noch schwer atmend hinter Monika Schuri, die den Wertachlauf in der Vergangenheit schon mehrfach gewonnen hatte. 700 Meter vor dem Ziel spielte Katrin Geiger dann jene Tempohärte aus, die sich aus ihrem Training über 3 000 Meter ergibt. Monika Schuri konnte nicht kontern. Nach zehn Kilometer zeigte die Uhr für Katrin Geiger 39:17, für Monika Schuri 39:30 Minuten an. Beide Läuferinnen starteten für die neue Startgemeinschaft Wehringen - Steinheim. Damit stand der Titelgewinn in der Mannschaftswertung gemeinsam mit Silke Meisenheimer als Drittplatzierte in der W40 nie außer Frage. Anke Liebhart aus Großaitingen als vierte Läuferin der Startgemeinschaft freute sich sehr über ihre Leistung und Vizemeisterschaft in der Klasse W55. Sehr zufrieden auf dem Siegerpodest zeigten sich noch drei weitere Läufer der hiesigen Läuferszene. In der M50 gewann der 54-jährige Triathlonspezialist Alfred Ferri aus Großaitingen den Titel. Bereits seinen zweiten Sieg in einer schwäbischen Meisterschaft erkämpfte sich Peter Speer aus Königsbrunn. Wie flott man als 72-jähriger noch 10 Kilometer laufen kann, bewies ein weiteres Mal Udo Urmann aus Bobingen als Klassensieger in der M70.

Engagiert rennende Schüler/innen

Insgesamt 23 Schüler/innen lieferten sich im Rahmenprogramm für die Schüler/innen ein spannendes Rennen. Nachfolgend die jeweils Schnellsten der einzelnen Klassen aus dem südlichen Landkreis: U6 (2010 und jünger): Dominik Martin, Finn Meußdoerffer, Paula Deuringer, Anna Deuringer, Lilly Eberle; U8 (2007-2008): Regina Brandl, Luisa Sallinger, Magdalena Martin; U10 (2005-2006): Tabea Fendt, Ansgar Fendt, Noah Meußdoerffer, ,Katharina Geißler; U12-U16 (2000-2004): Mersina Fendt, Aurelia Wimmer
Alle Ergebnisse und noch Bilder unter www.lg-wehringen.de

Text und Bilder: Dieter Claus
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.