Seguro®-Training stärkt die Kinder in der Kindertagesstätte Kapernaum Resse

Die Kinder der evangelisch lutherischen Kindertagesstätte Kapernaum in Resse tankten Selbstsicherheit beim Seguro®-Training vom WBC e.V. (Kita Kapernaum Resse)
Wedemark: Wedemärker Budo Club e.V. WBC e.V. | Die evangelisch lutherische Kindertagesstätte Kapernaum in Resse legt in ihrem Erziehungsalltag großen Wert darauf, das eigene Ich und die Selbstwahrnehmung der Kinder zu stärken. Dazu gehört auch vor allem, dass die Kinder ein positive Verhältnis zum eigenen Körper entwickeln. Was tut dem eigenen Körper gut, was nicht? Dabei helfen verschiedene Projekte. Jetzt fand in Zusammenarbeit mit dem Wedemärker Budo Club e.V. ein Seguro®/Selbstbehauptungs- und Gewaltpräventionstraining statt.
Ein wichtiges Anliegen von Seguro®, einem markengeschützten Konzept zur Gewaltprävention von Dr. Natalie Mandel ist, die Kinder sensibel für ihre eigenen Grenzen und für die Anderer zu machen. Denn wer die eigenen Grenzen bewusst wahrnimmt, der kann sie auch verteidigen und wird gleichzeitig sensibler für die persönlichen Distanzschwellen der anderen. So ist ein Grundstein zur Vermeidung von Übergriffen –sexueller oder anderer Art – gelegt.

Die Seguro®-Trainerinnen und Trainer des WBC e.V. vermittelten den Kindern, was alles zu einer selbstsicheren Ausstrahlung gehört. In Rollenspielen konnten die Kids dann testen, ob die neu erlernten Strategien zu Körperhaltung, Stimme und Blickkontakt funktionieren, ob ihr ‚Nein!‘ akzeptiert wird.
Wichtig ist, dass die Kinder lernen, auch Erwachsenen eine Grenze zu ziehen, wenn diese ihnen z.B. körperlich zu nahe kommen oder etwas tun, was sie nicht möchten. Noch wichtiger ist es aber, dass den Kindern vermittelt wird, dass sie nicht selber Schuld sind, wenn z.B. ein sexueller Übergriff passiert. Es wird erarbeitet, wo sich Kinder Hilfe holen können und wem sie ‚schlechte Geheimnisse‘, die ihnen Bauchschmerzen machen, anvertrauen können.

In den 6 Unterrichtsstunden wurde so vor allem das ‚Bauchgefühl' als ein wichtiger Indikator für Gefahren trainiert. In einem bewegungsorientierten Übungsteil lernten die Kinder Ausweich- und Abwehrbewegungen für den Ernstfall kennen.
Sie befassten sich mit der Wirkung ihrer Körpersprache auf einen möglichen Angreifer.
Und der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz.
Geplant ist ein Projekt über einen längeren Zeitraum, Anträge zur Finanzierung sind vom WBC e.V. gestellt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
353
Dr. Natalie Mandel aus Wedemark | 23.02.2015 | 14:33  
353
Dr. Natalie Mandel aus Wedemark | 23.02.2015 | 15:08  
353
Dr. Natalie Mandel aus Wedemark | 23.02.2015 | 15:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.