Bissendorfer Radoldies vom Rhein zurück

Zum

31.Male

sind die alten Freunde wieder unterwegs gewesen, dieses Jahr war der Oberrhein von Karlsruhe bis Koblenz das Ziel der Strapazen. Leider musste per Reiseantritt aus Krankheitsgründen einer der Ur-Radler zurücktreten, so dass die radelnde Truppe aus 5 Mannen bestand plus Gepäckspediteur Rainer Gerth. Der Start war im 300-jährigen Karlsruhe, welches gerade das Jahrhundertfest gefeiert hatte, dafür konnten wir am Sonntag noch die Reststunden eines Straßenfestes im Ortsteil Neuruth noch mitnehmen. Der Tourstart am nächsten Tag wurde leider durch schlechte Radwege-Markierungen um Karlsruhe negativ beeinflusst. Dann ging es aber zügig bis Speyer, wo man im Hotel am Technikmuseum einkehrte und noch einen kurzen Rundgang durch das wahrlich grandiose Museum machen konnte. Ein ausführlicher Bildbericht kann unter

www.bissendorf-online.de

nachgelesen werden mit umfangreicher Bilderserie. Der Dom zu Speyer war natürlich wie der Dom zu Worms, beides sind ja die Kaiserstädte, an diesem Tag das besondere Ziel der Besichtigungen. Leider war durch die Vorbereitungen zu den Nibelungen-Festspielen der Dom voll verkleidet, eine reine Baustelle. Von Worms ging es am Rhein entlang bzw. Rhein-nahe durch die bekannten Weinorte wie Guntersblum, Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Bodenheim nach Mainz. Ab Mainz musste linksrheinisch geradelt werden wegen der besseren Radwege, dafür aber Übersetzen bei Niederheimbach zum "Freistaat Flaschenhals" (den es wirklich mal gab) ins Weinhotel Rössler in Lorch. Am nächsten Tag wieder über den Rhein weiter linksrheinisch bis Koblenz. Ein uhriges "Kultur-Hotel" verblüffte dann doch die Bissendorfer in der letzten Nacht, bevor es mit der Bahn wieder Richtung Heimat ging. Damit war eine hochsommerliche Radtour wieder zu Ende.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.