Radfahrstreifen - da, wo keine Radwege hinpassen

ADFC-Ortsgruppe Langenhagen (Foto: ADFC-Ortsgruppe Langenhagen)
Wedemark: REWE | Kompromiss.

Schutzspur

Oft sind in den Ortschaften Straßen und Bauwerke bereits seit langer Zeit fertig, ohne dass es Radwege - und Platz dafür - gibt:
Und da ja nicht einfach Nachbarhäuser neben der Straße abgerissen werden können, um Radwege hinzubauen, können spezielle Streifen für Radfahrende - mit Sonderrechten - auf Straßen markiert werden, wie jetzt in Bissendorf:

Link:
Neuer Radfahr-Schutzstreifen in Bissendorf.

Diese Schutzstreifen wie jetzt in Bissendorf bestehen aus einer Spur von etwa 1,25 Meter Breite mit einer unterbrochenen Linie und einem Piktogramm: Alles ist auf der Fahrbahn gekennzeichnet.

Auf der Straßenseite gegenüber gibt es übrigens einen Radweg, stadteinwärts.
Doch diese Straße ist insgesamt nur ca. sechs Meter breit, so dass sich ein zusätzlicher Radweg auf dieser Seite nicht einrichten lässt:
Dann kämen Autos nicht mehr aneinander vorbei.

Sicherlich nicht das Optimum, also mit einem neuen breiten Radweg, separat von Fußgängern und Kfz:
Aber ein Schritt in eine Richtung, die bei gegebener Bebauung die Aufmerksamkeit der Kfz-Fahrenden auf Radfahrer wesentlich erhöht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.09.2015 | 16:28  
1.229
Dr. Reinhard Spörer aus Langenhagen | 03.09.2015 | 16:51  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.09.2015 | 17:23  
1.229
Dr. Reinhard Spörer aus Langenhagen | 03.09.2015 | 21:01  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 04.09.2015 | 16:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.