Zwei typische „Nachteulen“: Blassuhu und Malaienkauz

Der Blassuhu (Bubo lacteus) ist in Afrika südlich der Sahara verbreitet, sein Lebensraum sind Dornbusch-Savannen, Halbwüsten mit Baumbewuchs, oft nahe an Wasserläufen (fotografiert im Vogelpark Walsrode).
Walsrode: Vogelpark | Wie unter den menschlichen „Morgenlerchen“ und „Nachteulen“ gibt es auch im Tierreich Arten, die bereits zu früher Stunde fit und aktiv sind, und andere, die erst in den Abendstunden zur Höchstform auflaufen.

Zu den auffallenden tierischen „Nachteulen“ gehören der Blassuhu und der Malaienkauz, die beide tatsächlich zu der Familie der Eigentlichen Eulen gehören. Ihre Verbreitungsgebiete sind allerdings sehr unterschiedlich.

Blassuhus (Bubo lacteus) gibt es im südlichen Afrika, und zwar von Südafrika bis zur Sahelzone. Der Malaienkauz (Strix leptogrammica) kommt in Südostasien bis in 4.000 m Höhe im Himalaya-Gebirge vor.

Beide ernähren sich hauptsächlich von Nagetieren, aber auch Vögeln, Reptilien und Insekten. Tagsüber ruhen sie auf hohen schattigen Plätzen mit Sichtschutz.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.