SV Lohhof: 2,75 Sätze reichen nun mal nicht zu einem Sieg

Foto Krex: Sabrina Karnbaum fällt für den Rest der Saison aus
Lange Zeit sah der SV Lohhof am Samstagabend in Straubing als der sichere Sieger aus. Letztendlich musste man sich in einem Volleyballspiel auf hohem Zweitliganiveau dem Gastgeber nach über zwei Stunden Netto-Spielzeit geschlagen geben.

„Vor dieser Kulisse zu spielen hat wahnsinnig Spaß gemacht und ich gratuliere Straubing zu dem Sieg“, waren die Worte Kochs nach dem Spiel. „Aber besonders stolz bin ich auch auf die Leistung meiner Mannschaft.“ Denn diese musste nach dem Sieg in Grimma den nächsten Rückschlag hinnehmen: Sabrina Karnbaum, die sich in dieser Spielzeit zu einer echten Führungsspielerin und Hauptangreiferin entwickelt hat, fällt für den Rest der Saison aus. Schulterprobleme plagen die Außenangreiferin und lassen ein Auflaufen in der Saison 2013/14 nicht mehr zu. Nach Tamara Zeller, die sich direkt im ersten Saisonspiel verletzte, ist das die zweite Hauptangreiferin, die es zu kompensieren gilt. Ebenfalls in dieser Saison noch nicht richtig zum Zug gekommen ist Mittelangreiferin Christina Kock, die auch gegen Straubing auf Grund einer Knochenhautentzündung passen musste.

Dennoch ließ sich die dezimierte Lohhofer Mannschaft den erneuten Rückschlag nicht anmerken. Mit Mirtl und Hammerschmidt (zuvor beide 2 Wochen bettlägrig) im Außenangriff, Herrmann und Standhardinger im Mittelblock, Kettenbach (Magenprobleme) im Zuspiel und Hölzel im Diagonalangriff. Komplettiert wurde das Team von Libera Pfeiffer. Zwar fand Straubing im ersten Satz besser ins Spiel, doch Lohhof ließ sich nicht abschütteln. Viele Emotionen und ein hoher Aufschlagdruck waren die Grundlage, dass man den Rückstand in einen 25:20 Satzerfolg verwandelte. Ähnliches Bild in Durchgang zwei. Man ließ Straubing wenig Luft zum Atmen und spielte seinen Stiefel mit viel Wille und Einsatz runter. Auch Satz zwei ging ungefährdet mit 25:20 an den SVL. Nach der zehnminütigen Pause kam Straubing sichtlich motivierter zurück und sie spielten mutig mit dem Rücken zur Wand. Dabei rissen sie die Zuschauer mit und es entwickelte sich in Satz drei ein Volleyballspiel mit spektakulären Ballwechseln. Tolle Abwehraktionen, wuchtige Angriffsschläge und eine tolle Block-Feldabwehr auf beiden Seiten – Trainer Koch hatte auch nach dem Spiel ein lobendes Wort für die Arbeit des Gegners in diesem Bereich. Leider hatte Straubing am Satzende die Nase vorn - mit etwas Glück gehen die entscheidenden Punkte an den SVL. Die Halle stand nun wie eine Wand hinter dem Team, was deutlich spürbar wurde. Mit 0:7 startete der SV Lohhof in Satz vier, Trainer Koch gab seinen Stammkräften Mirtl, Kettenbach und Hölzel eine Pause.

Leider ging auch Satz vier deutlich mit 25:8 an Straubing. Somit war bereits klar, dass es eine Punkteteilung gab – was in diesem Spiel auch nur fair war, denn beide Mannschaften waren sie ebenbürtig. Straubing legte vor (3:0), Lohhof zog nach (3:3), Lohhof legte vor (4:3) und dann zog Straubing bis zum 15:8 davon. „Straubing hat ab Satz drei eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, hatte auch Co-Trainerin Zorn Spaß an diesem Spiel und vor dieser Kulisse. „Für uns gilt es nun, die Saison vor allem ohne weitere Ausfälle zu Ende zu spielen.“ Denn eins ist bereits jetzt klar: Die Mannschaft und der Trainer spielen auf Grund aller Voraussetzungen eine tolle Saison. „Uns war vorab klar, dass es eine schwierige Saison wird – aber in Lohhof setzt man ja schon lange auf Kontinuität“, weiss auch Zorn, dass mindestens von einem zwei Jahresplan die Rede war und ist.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.