Gegen grün-rote Gender-Lehrpläne

DSU Baden-Württemberg unterstützt die
Online-Petition gegen grün-rote Gender-Lehrpläne:
Der Gender-Wahn darf keinen Einzug in Schulen halten



„Die von der grün-roten Landesregierung geplante Aufnahme der Gender-Ideologie in die Lehrpläne der baden-württembergischen Schulen darf nicht Wirklichkeit werden“, so der Landesvorsitzende der baden-württembergischen Deutschen Sozialen Union, Alexander Schonath.

Schonath weiter: „Zwar kann im Biologieunterricht über die Verschiedenartigkeit der Geschlechter Aufklärung geleistet werden, aber in anderen Unterrichtsfächern darf der Gender-Wahn keinen Niederschlag finden. Ansonsten würde dies die Schülerinnen und Schüler sozialethisch verwirren.“

Heftige Kritik übte Schonath an den Angriffen gegen den Initiator und den Unterzeichner der Online-Petition: „Wer Toleranz predigt, sich dann aber Intolerant und verleumderisch gegenüber den Gegnern des Gender-Zwangs an Schulen verhält, ist einfach unglaubwürdig. Bis jetzt gilt immer noch das Recht auf freie Meinung und das Petitionsrecht ist noch nicht abgeschafft.“

„Wenn bis heute annähernd 70.000 Menschen – und davon die Hälfte aus Baden-Württemberg – die Online-Petition unterschrieben haben, zeigt dies, dass die Änderung der Lehrpläne nicht gewollt ist. Dem muss die grün-rote Landesregierung Rechnung tragen“, so Schonath.

Der DSU-Landesverband Baden-Württemberg wird sich die Bekämpfung des Gender-Zwangs in Schulen zur Aufgabe machen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.