VfL Uetze Handballdamen: Anderten: einunddreißig, Uetze: fünfundzwanzig

In Zahlen sähe die heutige Niederlage gegen den TSV Anderten 2 wohl noch schmerzlicher aus. Mit diesem Endergebnis jedenfalls beendeten die Damen des VfL Uetze ihr Handballjahr 2013, obwohl sie durchaus dazu im Stande gewesen wären, sich mit dem letzten Spiel in diesem Jahr noch ein vorzeitiges, wichtiges Weihnachtsgeschenk zu machen.
Im Hinspiel konnte sich mit einem Tor erfolgreich gegen den Gastgeber aus Hannover durchgesetzt werden, so sollte auch diese Partie einmal mehr mit dem Erfolg der Uetzer Gäste in Anderten gekrönt werden. Dass es sich hierbei keinesfalls um ein einfaches Spiel handeln würde, war allen Beteiligten klar. Schließlich kannte man sich bereits aus vergangenen Saisons und wusste um die Spielweise des jeweils anderen.

Uetze startete gut ins Spiel und ging durch ein schnelles, energisches Angriffsspiel schnell in eine 1:4-Führung. Diese konnte auch bis zum 4:8 aufrechterhalten werden. Nicht das erste Mal in dieser Saison verschenkten die Uetzer Damen dann ihre Tore und sahen den Gastgebern förmlich dabei zu, wie diese munter einen 10:10-Ausgleich warfen. So gut Uetze auch ins Spiel startete, klappte bereits schon in der ersten Halbzeit teilweise gar nichts mehr. Völlig unkonzentriert wurden im Angriff vor neun Metern Pässe gespielt, die die Gastgeberinnen fast schon mit Kusshand entgegenahmen und erfolgreich gegen die heute dennoch leistungsstarke Uetzer Torfrau Jenny Ricke hemmungslos versenkten. Der Ausgleich schien so manche Uetzer Spielerin wachzurütteln, ja, schon fast erschrocken stellte man fest, dass sich die vier Tore Differenz mehr oder weniger plötzlich in Luft aufgelöst hatten. Mühselig fanden die blau-weißen Gäste wieder zu Besinnung und stellten zur Halbzeitpause mit einem 13:14 klar, wer hier eigentlich das Ruder in den Händen halten sollte.
Erste Halbzeit vergessen, in der zweiten neu durchstarten. Kurze Problemanalyse in der Kabine und eigentlich wusste jeder, was er besser zu machen hatte. Eigentlich.
Zurück auf der Platte begegneten die Uetzer Damen dann einer sich form gespielten Gastgebermannschaft, die sich innerhalb kürzester Zeit gegen die lethargisch, unkonzentrierten Uetzer Gäste durchsetzten und im Zuge weniger Minuten mit einem 26:18 den Deckel mehr oder minder zu machten. Hier spenden auch die besseren letzten Minuten keinen Trost, in denen Uetze sich zwar nochmal zusammenraufte, Anderten sich jedoch in der zweiten Halbzeit klar als ehrgeiziger, wacher und besser präsentierte.

Insgesamt könnte man den Spielverlauf also als „gut begonnen und gut nachgelassen“ bezeichnen und so schmerzt das Ergebnis tatsächlich, wenn es sich in Zahlenform 31:25 für den TSV Anderten 2 liest.


Für Uetze haben gespielt:
Jenny Ricke (TW), Julia Knoche (3), Yvonne Scherer, Nora Fieberg (6), Marleen Wendland (1), Nathalie Schiemann (5), Alina Kohlmeier (7), Frederike Schaper, Hanna Krüger. Samira Kunz (3), Julia Winkel
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.