1. Damen kämpft sich zum Unentschieden

Hatten sie letzte Woche noch die Damen des Tabellenführers TSV Burgdorf kräftig geärgert, läutete es am gestrigen Sonntag zu einem erneut harten Spiel gegen den Mellendorfer TV. Die Gastgeberinnen aus der Wedemark waren für die Uetzer keinesfalls unbekannt. Bereits durch ein Pokalspiel und die Saison 2012/2013, in der das letzte Saisonspiel gegen ebenjenen Mellendorfer TV überraschend verloren wurde, kannte man sich. Kurz um: Auch erneut wusste man um die Schwierigkeit dieses Spiels, stellte doch die altbekannte Nummer 72, Mellendorfs Ronja Ridder, durch ihre im wahrsten Sinne des Wortes überragende Körpergröße eine ganz besondere Herausforderung dar.

Nach einer nur suboptimalen Aufwärmphase – ein Herrenspiel war noch direkt vorgeschaltet – mussten die Uetzer Damen eher schlecht als recht eingeworfen pünktlich um 18.30 Uhr den Anwurf zu 60 Minuten K(r)ampf setzen. Dabei fing es so schlecht gar nicht an. Zwar gab es zur Begrüßung gleich erstmal das Eröffnungstor für die Gastgeber, davon jedoch ließen sich die Uetzer Damen noch nicht sonderlich einschüchtern. Man hatte ja schließlich schon ein bisschen damit gerechnet. Die Uetzer Gäste knüpften an und – wie diese Saison bereits schon öfter gesehen – ergab sich nun ein ständiger Wechsel zwischen Ausgleich und einem Tor Vorsprung für Mellendorf. Dass es nicht sonderlich schlimmer kam sei auch der soliden Torwartarbeit von Jenny Ricke zu verdanken. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit brach die Leistung dann doch ein, sodass es den Gastgeberinnen gelang mit einem 11:9 in die Pause zu gehen. Davon ließen sich die Uetzerinnen jedoch nicht abschrecken, schließlich wusste jeder: das ist noch nicht alles, da geht noch was.
Die zweite Halbzeit begann dann aber ganz anders als erwartet. Die Damen des TV bauten ihren Torvorsprung zunehmend weiter aus. Tordifferenzen zwischen vier bis fünf Toren führten dann doch zu kurzzeitigem Motivationsverlust auf Seiten der Uetzer Gäste. Sehr gelegen kamen dann die besonders in der zweiten Halbzeit zuhauf verteilten 7-Meter-Würfe, die die Uetzer Damen größtenteils (zum Ärger der Mellendorfer zumeist in immer derselben Ecke) gut verwandeln konnten. Die Abwehr arbeitete weiter und fortwährend wurde probiert, die Kreisläuferin Ridder zu kontrollieren, was jedoch nur seltenst gelang. Hierüber fiel auch weiterhin ein Großteil der von Mellendorf erzielten Tore. Nichtsdestotrotz warfen die VfL-Damen nicht das Handtuch. Einen wesentlichen Beitrag leisteten hier die zwei Hand voll mitgereisten Fans, die der Stimmung jedoch keinen Abbruch taten und für mehr Lautstärke sorgten als die heimischen Besucher dieser Partie.

Spannend wurde es dann noch einmal knapp zehn Minuten vor Schluss, als erst Alina Kohlmeier für zwei Minuten auf die Bank muss und nach weniger als fünf Minuten auch Yvonne Scherer eine Strafpause antreten darf. Bis zur knapp 28. Minute standen die Uetzer Gäste somit fast durchgehend mit einer Spielerin weniger auf dem Feld. Trotzdem wurde in der Abwehr sauber verschoben und im Angriff ein Torabschluss gut herausgearbeitet. Nachdem dann die Uetzer Mannschaft zwei Minuten vor Schluss wieder komplettiert war, gelang es sogar für einen kurzen Moment mit einem 25:26 in Führung zu gehen. Dies ließen die Mellendorfer Gastgeberinnen jedoch nicht unbeantwortet und setzten immerhin den Ausgleichstreffer zum 26:26 nach.

Das erwartungsvolle Rückspiel gegen die Mellendorfer Frauen wird am 02.03.2014 zu Hause in Uetze stattfinden. Bis dahin müssen sich die Uetzer Damen jedoch erstmal nächste Woche auswärts gegen die HSG Langenhagen 2 beweisen.

Für Uetze spielten:
Jenny Ricke (TW), Yvonne Scherer (5), Nora Fieberg (2), Hanna Krüger, Julia Winkel, Alina Kohlmeier (11), Frederike Schaper (1), Samira Kunz (2), Marina Schwarze, Nathalie Schiemann (4), Marleen Wendland, Julia Knoche (1), Yvonne Köneke
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.