Hänigser Wanderer erkunden Nordeifel und Dreiländereck

Gruppe in Maastricht
Insgesamt 47 Mitglieder der Abteilung Wandern und Freizeit des TSV Friesen Hänigsen haben wieder eine fünftägige Reise vom 17. – 21. Sept. 2014 unternommen. Da die Süd- und Vulkaneifel schon vor Jahren erkundet wurde, sollte es nun die Nordeifel und das Dreiländereck sein.
Ziel der Reisenden war das Städtchen Monschau und man nahm Quartier im dortigen Hotel Carat. Kaum angekommen wartete ein humoriger Reiseleiter auf die Gruppe, um ihnen das hübsche Fachwerkstädtchen zu zeigen.
Bei schönen Wetter ging es dann am nächsten Tag mit dem gleichen Reiseleiter auf Tour durch den Nationalpark Eifel. Das erste Ziel war der Westwall, Reste der während der Nazizeit angelegten Panzersperren und Geschützbunker. Sie stehen heute als Mahnmal unter Denkmalschutz. Weiter ging es durch das landschaftlich schöne Rurtal zunächst nach Einruhr am Rurtal-Stausee, auf dem dann eine Schifffahrt unternommen wurde. Im Kloster Mariawald wurde ein Pilgeressen und selbstgebrautes Zwickelbier eingenommen. Danach wurde die Fahrt fortgesetzt zur Ordensburg Vogelsang, eine Einrichtung die während der NS-Herrschaft als Offiziersschule genutzt wurde. Im "Heckendorf" Höfen konnte man gewaltige mannshoche Buchenhecken bewundern, teilweise bis zu 6 Meter hoch und akkurat geschnitten, die zum Schutz vor Wind und Wetter besonders in den kalten Wintern der Eifel vor die Häuser gepflanzt wurden.
Wieder bei schönem Wetter wurde am 3. Tag gewandert. 10 km ging es durch das Naturschutzgebiet "Hohes Venn" im nahe gelegenen Belgien. Eine sehr kundige Wanderführerin wusste viel zu erzählen über die Pflanzen- und Vogelwelt der dortigen Hochmoore.
Am vorletzten Tag wurde eine Busfahrt durch das Dreiländereck unternommen. Aachen war zunächst das Ziel. Nach der Stadtrundfahrt und Besichtigung des Domes gab es noch Gelegenheit, die berühmten Aachener Printen zu kosten und kaufen. Weiter ging es in die Niederlande, zunächst auf den höchsten Berg des Landes, den Vaalserberg (322,5 m) und dann weiter nach Maastricht. Maastricht ist eine der ältesten Städte der Niederlande und besonders sehenswert. Nach dem Rundgang und Mittagspause ging es an der Maas entlang hinüber nach Belgien durch die Stadt Eupen zum höchsten Berg Belgiens, dem 694 m hohen Botrange im Hohen Venn, zur Kaffeepause.
Auf der Heimreise wurde noch die Stadt Köln besucht. Leider war das Wetter regnerisch und kalt. Nach einer Rundfahrt konnte der Kölner Dom wegen eines Gottesdienstes nicht besichtigt werden und für einen Spaziergang am Rhein war es zu nass.
Fazit der Reise: 5 Tage mit vielen Besichtigungen und einer Wanderung ließen die Fahrt wieder zu einem Erlebnis werden.
Es war mittlerweile die 18. mehrtägige Reise, die die Wandersparte unternommen hat. Viele Gegenden von Nord und Süd wurden schon besucht und erwandert. Es gibt noch so viel zu entdecken im schönen Deutschland.
Komm und mach mit. Tel: 05147 / 720198
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.