Seuche Intoleranz

MontagsGedanken von Bernhard G. Suttner

Ebola und Intoleranz – darf man diese beiden aktuellen Schrecklichkeiten vergleichen? Friedrich Schiller hat die Verhältnisse klar erkannt, als er - die Furchtbarkeit von natürlichen Gefahren keineswegs missachtend - doch den Menschen „in seinem Wahn“ als den „schrecklichsten der Schrecken“ definierte. Während eine unbeherrschbare Krankheit über die Menschen ganzer Landstriche „hereinbricht“, wird die religiöse, politische und ethnische Intoleranz bewusst verbreitet, ja „gepredigt“. Man muss Viren und andere Krankheitserreger erforschen und nach Möglichkeiten der Heilung suchen. Das liegt nicht in jedermanns Möglichkeiten. Jeder und jede von uns kann aber die Intoleranz erforschen und gegen diesen menschlichen Wahn, den „schrecklichsten der Schrecken“ auftreten. Vor allem aber muss der Rechtsstaat allen religiösen, politischen und ethnischen Hasspredigern (und ihren Finanziers!) mit gebotener Härte entgegentreten.

http://www.ödp-niedersachsen.de/index.html
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.