ÖDP Bayern entsetzt: Ministerin Aigner setzt auf Stromimporte aus Temelin

Mrasek: „Das ist die endgültige Kampfansage gegen den Atomausstieg!“


Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat am vergangenen Samstag erklärt, 2022 seien bei Bedarf Stromimporte aus dem tschechischen Reaktor Temelin möglich und nicht auszuschließen (siehe unten). Nach Ansicht des bayerischen ÖDP-Landesvorsitzenden Klaus Mrasek ist dies "eine Kampfansage der Staatsregierung an alle Bürger Ostbayerns, die sich nach mehr als 130 Störfällen nichts sehnlicher wünschen als die Stilllegung des Schrottreaktors". Die ÖDP werde diese neue Variante der CSU-Zickzack-Energiepolitik mit größtmöglichem Einsatz bekämpfen. "Besser kann man die Perspektivlosigkeit der Staatsregierung in der Energiepolitik nicht auf den Punkt bringen. Frau Aigner knüpft nahtlos an die verantwortungslose Politik ihres Vorgängers Martin Zeil (FDP) an, der seinerzeit den 'Schulterschluss mit Tschechien bei der Atomkraftnutzung' forderte. Aigner übertrifft allerdings den ehemaligen FDP-Minister, weil sie ihre Begeisterung für Atomstrom-Importe aus Temelin sogar im vierten Jahr der eigentlich beschlossenen Energiewende öffentlich erklärt", kritisiert ÖDP-Landesvorsitzender Klaus Mrasek.
Für die ÖDP sei dies nach Seehofers Anti-Windkraft-Kurs "die endgültige Kampansage der CSU gegen den Atomausstieg". Die Staatsregierung versäume es seit vielen Jahren, ein dezentrales Netz von Energiespeichern aufzubauen, kritisiert die ÖDP.

Link zum Aigner-Artikel:
http://www.mittelbayerische.de/bayern/oberpfalz-na...

Ökologisch-Demokratische Partei - Kreisgruppe Uelzen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 12.05.2015 | 17:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.