Besuch von Wirtschaftsministerin Aigner -

Kritik von Bezirksrat Mangold


"Elementare Zukunftsfrage ausgeklammert!"


„Dass Ministerin Aigner für ihren jüngsten Besuch auf Schloss Neuburg das Motto ‚Bayerns Zukunft gestalten‘ wählt, ohne auf eine fundamentale Zukunftssorge der ostbayerischen Bevölkerung einzugehen, ist höchst ärgerlich“, meint ÖDP-Bezirksrat Urban Mangold. Der ÖDP-Politiker ist davon überzeugt, „dass sich nicht wenige Bürger fragen, welche Zukunft wir überhaupt noch gestalten können, wenn der von Frau Aigner herbeigeredete Import von Temelin-Strom zu einer weiteren Vergrößerung des Atom-Risikos in Temelin führt“. Die Ministerin hat noch Anfang Mai (gegenüber der Mittelbayerischen Zeitung) in einem Interview erklärt, sie könne sich vorstellen, nach Abschaltung der bayerischen Atomkraftwerke auch Strom aus Temelin zu importieren. „Kein Wunder, dass Tschechien nicht abschaltet, sondern Temelin sogar ausbauen will. Der Zickzack-Kurs der CSU erhöht diese Gefahr“, kritisiert Mangold auch im Hinblick auf den jüngsten Störfall im AKW Temelin.

Juli 2015

Ökologisch-Demokratische Partei – Landesverband Niedersachsen

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.