Warum die Uelzener bis heute scherzhaft „Uhlenköper“ genannt werden

Das "Uhlenköper-Denkmal" von Karlheinz Goedtke steht an der Marienkirche in Uelzen. Foto: Helmut Kuzina
Uelzen: An der St.-Marien-Kirche | Seit 1967 steht das Uhlenköper-Denkmal von Karlheinz Goedtke an der Marienkirche und erinnert daran, warum die Einwohner der Stadt Uelzen scherzhaft „Uhlenköper“ (Eulenkäufer) genannt werden.

Zurückzuführen ist das auf die Sage, nach der ein Bürger von einem Bauern Eulen anstelle von Birkhähnen gekauft haben soll.

Am Denkmal wird eine Kurzfassung der Sage veröffentlicht: „Eines Sonntags ging ein Bauer durch die Stadt Uelzen und trug einen Sack. Da krabbelte etwas darin. Ein Kaufmann fragte ihn, was darin wäre. „Barftgans“, antwortete der Bauer. Der Kaufmann verstand „Barfthahns“ und zahlte ihm viel Geld für den Braten. Aber zu Haus flogen drei Eulen aus dem Sack. Der Kaufmann wurde ärgerlich und er klagte im Rathaus gegen den Bauern, welcher aber sagte, er hätte Barftgans und nicht Barkhahns verkauft und Eulen gingen Tag und Nacht barfuß, ohne Schuh und Strümpfe. Der Richter lachte und gab ihm recht. Seit dieser Zeit heißen die Uelzener die "Uhlenköper".

August 2014, Helmut Kuzina
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
19.531
Katja Woidtke aus Langenhagen | 23.08.2014 | 18:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.