Kleine Leute bei der Feuerwehr

Den Abschluss bildete das gemeinsame Gruppenbild vor der „Ape“ der Berndorfer Feuerwehr.
Große rote Fahrzeuge, die wichtige Einsatzkleidung und die Frage, wie erhält die Feuerwehr überhaupt einen abgesetzten Notruf? Und wie funktioniert das Ganze eigentlich. Das waren viele unterschiedliche Eindrücke und Erklärungen, die im Rahmen der Brandschutzerziehung den Schülern und Schülerinnen bei der Freiwilligen Feuerwehr Berndorf erklärt und gezeigt wurden. Und in Twistetal ist man auf diesem Gebiet seit mittlerweile 25 Jahren aktiv und bietet im Rahmen der Brandschutzerziehung nicht nur Kind gerechte Unterweisungen an, um die Teilnehmer für das Thema Feuer, Feuerwehr, und den damit verbundenen vorbeugenden Brandschutz zu sensibilisieren.
So auch wieder in dieser Woche, als die Schüler der 4. Klasse der Grundschule Berndorf, an einem Tag im Feuerwehrhaus zu Gast waren und dort ihren Unterricht praktisch erleben durften. Zwei Tage zuvor war Alfred Trachte, Brandschutzerzieher in Twistetal, schon in der Schule und erklärte den Schülern dort im Rahmen des Lehrplanes die Aufgaben der Feuerwehr. Thema unter anderem, wie man sich bei einem Brand verhalten soll, wie der Notruf funktioniert und was man dann Wichtiges sagen muss. An den beiden Tagen wurde den Schülern anschaulich gezeigt, wie die Alarmierung der Feuerwehrangehörigen und das anschließende Ausrücken der Einsatzfahrzeuge abläuft.
Die Ausrüstung eines Feuerwehrangehörigen, welcher zur Personenrettung ins Gebäude mit Atemschutz vorgehen muss, wurde ebenso erklärt, wie auch das Benutzen einer Brandfluchthaube. „Hierbei brauchen die Kinder keine Angst zu haben, alles dient in einem Notfall zur Rettung und Hilfe aus der misslichen und auch lebensbedrohlichen Lage“, so der Brandschutzerzieher, der von Rene Konc unterstützt wurde . Ein weiterer praktischer Teil war die Besichtigung der Einsatzfahrzeuge sowie das Begreifen der Gerätschaften. Schnell nahmen die jungen Besucher die Fahrzeuge in Beschlag. Beim anschließenden löschen eines angenommenen Feuers, hatten die 4Klässler sichtlich viel Spaß. Nach diesen eindrucksvollen und erfahrungsreichen Stunden bei der Feuerwehr, bekamen die teilnehmenden Schüler beim Abschied noch jeweils einen Rauchmelder überreicht. Diese Rauchmelder wurden von Twistetaler Firmen finanziert. Die Aktion Rauchmelder 2014 Twistetal wurde initiiert durch den Brandschutzerzieher Alfred Trachte Twistetal, der es wiederum nicht versäumen möchte, sich an dieser Stelle, auch im Namen der Schüler, bei den Firmen
- Rohde Natur- u. Landschaftspflege GmbH & Co. KG
- Schreinerei Zimmermann GmbH & Co. KG
- Götte R. Wilhelm Heizungsbau u. Sanitär
- Maler Göbel GmbH & Co. KG
- Dirk Rohde CNC-CAM-Frästechnik
zu bedanken.
Die interessanten Unterrichtsstunden so wie der für die Schüler kostenlose Rauchwarnmelder werden sicher in guter Erinnerung bleiben und in Zukunft die Sicherheit der Kinder fördern.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Terminkalender Twistetal 2015 | Erschienen am 07.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.