Spondylose beim Hund

Beim letzten Rundgang um den Dümmer war meine Betsey nicht mehr so fit wie in früheren Jahren.
Sie war doch noch im Urlaub in Wildungen vier Wochen vorher so schön mitgelaufen.

Also zum Tierarzt. Herz okay, Schleimhäute durchblutet, keine Arthrose in den Hüften. Ab unters Röntgen-Gerät.
Und da sah man dann, wo es bei Betsey hakt: Sie hat Spondylose.

Bei dieser Erkrankung bilden sich Zacken an den Wirbeln, Verkalkungen. Diese reiben an den Nachbarwirbeln und bereiten Schmerzen.

Symptome, die man beobachten kann:
- Hund geht nicht mehr Treppen runter, sondern hüpft
- manchmal schleifen die Pfoten über den Weg
- Inkontinenz
- Zucken der Muskulatur, wenn man über den Rücken streicht
- Aufstehen und Abliegen machen Mühe

Was man tun kann:
- Schmerzmittel in akuten Phasen
- warm halten (Mantel, Rotlicht)
- schonen (aber nicht zu sehr, damit der Abbau der Muskulatur den Zustand nicht verschlimmert)
- naturheilkundliche Mittel: Grünlippmuschel, Teufelskralle
- Physiotherapie/Osteopathie
- Goldimplantate

Aber Achtung! Es gibt keine Heilung, nur Linderung!

Spondylose ist meistens eine Alterserscheinung, kommt aber durchaus auch bei jüngeren Hunden vor (Veranlagung, Fehlbelastung).

Mehr Infos: http://www.hundezeitung.de/content/5570-spondylose
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
18.042
Elena Sabasch aus Hohenahr | 14.12.2014 | 01:23  
6.304
Rainer Bernhard aus Seelze | 14.12.2014 | 04:12  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.12.2014 | 05:16  
30.476
Günther Eims aus Sehnde | 14.12.2014 | 13:34  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 14.12.2014 | 21:30  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.12.2014 | 21:46  
17.639
Heike O. aus Bad Wildungen | 21.12.2014 | 18:35  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 21.12.2014 | 23:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.