TG Augsburg schafft durch die beste Saisonleistung im Finale der Bayerischen Regionalliga Gerätturnen den Klassenerhalt

Das erfolgreiche Team - hinten von links: Christoph Rehle, Markus Lönner, Kampfrichter Michael Siebig, Marc Thiede, Kampfrichter Heiko Diem, Martin Säckl, Florian Wagner, Johannes Steinhardt; vorne von links: Trainer Florian Schreiber, Lorenz Wolf, Alexander Lysak
  Die Turner der TG Augsburg traten am Sonntag, den 24.November, in Buttenwiesen zum letzten Wettkampf in der Regionalliga an. Nach den bisherigen Wettkämpfen logierte die TG noch auf dem Abstiegsplatz, den es galt durch eine konzentrierte Mannschaftsleitsung zu verlassen.

Mit Johannes Steinhart war ein Routinier wieder dabei und mit Tobias Göbel konnte ein sehr erfahrener Leistungsträger wieder aktiviert werden. Auf dieser Basis waren die Erwartungshaltungen klar verteilt - Klassenerhalt gesichert. So einfach, wie es auf dem Papier steht wurde es dann doch nicht. Bereits beim Einturnen musste sich Tobias medizinisch behandeln lassen. Diagnose: vermutlich eine starke Prellung und Überdehnung der Fußgelenksbänder. An eine aktive Teilnahme am Wettkampf war damit nicht zu denken. Auch Markus Lönner war Grippe geschwächt und verzichtete nahezu vollständig auf ein Einturnen.

Die Verantwortlichen und zahlreich mitgereisten Fans waren entsprechend bedient. Die Turner schienen sich davon aber nur mäßig beeindrucken zu lassen oder war es gerade eine Trotzreaktion? Sie starteten mit dem TV Monheim, die für den letzen Wettkampf auch ehemalige Leistungsträger reaktiviert haben und die es zu schlagen galt um den Klassenerhalt zu sichern, in einer Riege.

Am Startgerät, den Ringen, zeigten alle 4 Turner stabile Leistungen und so konnten gleich hier rund fünf Punkte Vorsprung gegenüber Monheim herausgeturnt werden.

Auch am Sprung konnten die TG’ler, angeführt von Martin Säckl, der mit einem Überschlag Salto vorwärts den schwierigsten Sprung zeigte, ihre Leistungen wieder abrufen. Zur nächsten Saison müssen aber besonders hier die Standschwierigkeiten abstellt werden, um noch ein bessere Wertungen zu bekommen.

Am Barren, dem letzten Gerät des ersten Durchgangs, legte Christoph mit einer einfachen, aber sehr ausdrucksstark vorgetragenen Übung den Grundstein für ein überragendes Mannschaftsergebnis. Auch der angeschlagene Markus Lönner zitterte sich durch seine Übung. Nach der Übung berichtete er von „Sternchen“ im Handstand und die Kraftanstrengung war ihm deutlich anzusehen. „Gesund sieht anders aus“.

In der anschließenden Pause konnten die Fans und auch die Turner Ihren Augen kaum trauen. Auf dem Board wurde der Zwischenstand eingeblendet; die TG stand auf dem 1. Platz. Trotzdem trieb der Mannschaftsführer Florian Schreiber seine Mannen weiter an und gönnte auch Lönner keine Pause. Sauber Einturnen für den zweiten Teil und auf eine ordentliche Ausführung achten.

Am Reck konnten die TG’ler eine deutliche Steigerung im Vergleich zu letzten Wettkampf zeigen. Besonders Johannes Steinhard zeigte eine sehr starke Übung, die alle geforderten Schwierigkeiten, wie z.B. ein Flugteil, aufweist.

Am Boden machte sich dann doch etwas die Nervosität bereit. Alle Turner hatten bisher einen sehr guten Wettkampf gezeigt und am oberen Leistungslimit geturnt. Jetzt schlichen sich die ersten kleinen Unkonzentriertheiten ein. Hier ein Wackler, dort ein nicht sauberer Stand. Aber keine großen Fehler, was die Sensation zum Greifen nahe werden ließ. Nicht nur der Klassenerhalt, das erklärte Ziel war nahezu gesichert, eine Stockerlplatz in diesem Wettkampf war zum Greifen nahe.

Am letzten Gerät, dem Seitpferd, musste Lönner trotz starker Erkältung ans Gerät. Florian Schreiber zeigte sich als „gnadenlos“. Seine Härte trug aber Früchte. Lönner konnte das zweitbeste Einzel-Ergebnis an diesem Gerät im gesamten Teilnehmerfeld einfahren. Über alle Mannschaften gesehen bockte das Pferd deutlich, was durch viele Absteiger und im Durchschnitt geringe Wertungen belegt wurde. Somit konnte die TG hier mit einem respektablen Geräteergebnis den Wettkampf gelungen abrunden.

Nach einem Blick auf das Score-bord zeigten sich freudestrahlende Gesichter bei der gesamten Mannschaft. Der Stockelplatz war gesichert! Am Ende wurde es ein 3. Platz in diesem Wettkampf und über die gesamte Saison der vierte Tabellenrang. Ein sehr erfreuliches Ergebnis für alle Turner und die dazugehörigen Trainer, Kampfrichter und mitgereisten Fans, die für gute Stimmung sorgten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.