TG Augsburg kann den Ausfall eines Spitzenturners nicht kompensieren

Die TG Augsburg, der Zusammenschluss aus den Turnvereinen aus Leitershofen, Schwaben Augsburg, Stadtbergen und Steppach hat am Sonntag, den 13.10, in Lichtenfels den 3. Wettkampf in der Regionalliga der Kunstturner bestritten.

In diesem Wettkampf galt es den berufsbedingten Ausfall von Johannes Steinhart zu kompensieren und trotzdem alle Möglichkeiten zu nutzen, dem Klassenerhalt ein großes Stück näher zu kommen.

Wie in den bisherigen Wettkämpfen startete die TG Augsburg wieder in einer Riege mit dem härtesten Wiedersacher, dem Ausrichter des Wettkampfes, der TS Lichtenfels. Diese zeigten von Anfang an, dass sie sich in heimischer Halle nicht so leicht schlagen lassen und zeigten eine deutliche Leistungssteigerung, frenetisch angefeuert von Ihren Fans.

Am Startgerät der Augsburger, den Ringen, war es an Lorenz Wolf, dem jüngsten im Team, Johannes zu ersetzen. Er steigerte sich im Vergleich zum Einturnen deutlich und konnte mit der gezeigten Darbietung zufrieden sein. Auch die anderen 3 Turner turnten solide durch, so dass ein ordentliches Mannschaftsergebnis von 40 Punkten zu Buche stand. Um allerdings die TS Lichtenfels oder den TSV Ries II anzugreifen, war das zu wenig, da diese Mannschaften an den Ringen rund 4 Punkte mehr erturnten.

Am Sprung wurden durchwegs wieder ordentliche Sprünge gezeigt. Hier zeigt sich das Augsburger Manko, dass die Ausgangsschwierigkeiten der gezeigten Sprünge im Vergleich zu Konkurrenz zu gering sind und es daher schwierig ist, auch bei einer ordentlichen Ausführung besser zu sein, als die anderen.

Am Barren zeigte sich ein Aufwärtsschwung der Mannschaft. 3 sehr saubere und konkurrenzfähige Übungen von Marc, Christoph und Markus gaben Hoffnung. Ausgerechnet Florian Wagner setze bei seinem Doppelsalto rückwärts mit Händen und Füßen gleichzeitig auf, so dass der Mannschaftsführer den sogenannten Joker setzte und damit den Ersatzturner Alexander Drebes zum Einsatz brachte. Mit dem Joker kann eine Übung vom Mannschaftsführer vor der Bekanntgabe der Wertung aus dem Mannschaftsergebnis genommen werden und dafür darf ein weiterer Turner der Mannschaft an die Geräte. Leider erwischte Alexander auch nicht den besten Tag am Barren, so dass sich am Ende herausstellte, dass der Einsatz des Jokers keine Vorteile gebracht hat. An dieser Stelle wurde Florian Schreiber sehr vermisst, der normalerweise die Mannschaft im Wettkampf führt, da die Doppelfunktion Turner und Mannschaftsführer, wie sie diesmal von Markus Lönner wahrgenommen worden ist, alles andere als optimal ist. Damit war nach 3 Geräten schon fast klar, dass das Ziel den Abstiegsplatz zu verlassen, wohl nicht mehr gelingen würde, da die direkten Konkurrenten gleichwertig oder ein bisschen besser turnten.

Am Reck zeigte sich der bisherige Trend. Solide Übungen, ohne besonders herausragende Leistungen und das Fehlen einer Spitzenkraft, reichen nicht, um sich von den anderen Mannschaften abzusetzen, bzw. bisher verlorenen Boden wieder gut zu machen.

Am vorletzten Gerät, dem Boden, konnte die TG wieder mit allen anderen mithalten und sehr gute 48 Punkte erturnen. Positiv machte sich dabei die Übungsumstellung bei Martin Säckl bemerkbar, bei dem der Flick-Flack durch ein einfacheres Teil mit der gleichen Wertigkeit ersetzt wurde, um Abzüge in der D-Note zu reduzieren.

Am letzten Gerät, dem Seitpferd, wurde ein „hartes“ Kampfgericht eingesetzt, die Abzüge waren durch den gesamten Wettkampf sehr hoch. Dieses und das Wissen, dass im Wettkampf der Klassenerhalt nicht gesichert werden konnte, konnten die Turner nicht ablegen. Martin Säckel musste als Startturner zweimal das Pauschenpferd verlassen und wurde mittels Joker aus der Wertung genommen. Auch bei den anderen schlichen sich etliche kleine Fehler ein, so dass auch hier für die TGler kein Aufholen mehr möglich war.

Am Ende des Wettkampfs stand mit 251,40 Punkten erneut der 5. Rang zu Buche, deutlich vor der TSV Monheim II, die einige Turner in der 2. Bundesliga eingesetzt hatten und damit dezimiert an den Start gegangen sind.
In der Tabelle bleibt die TG Augsburg auf dem 6. Platz, dem Abstiegsrang, und muss am letzten WK im November in Buttenwiesen nochmal zulegen, um sich den Klassenerhalt noch sichern zu können.


Tabelle nach 3 von 4 Wettkämpfen:


Mannschaft RLP GPZ
1. TSV Jetzendorf 24 815,15
2. TuS C Obermenzing I 24 811,30
3. KTV Ries II 14 791,05
4. TS Lichtenfels 10 784,75
5. TSV Monheim II 10 768,75
6. TG Augsburg 8 775,45
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.