Zweimal Gold und dreimal Silber für die Rhönradturnerinnen der Eintracht

Vergangenes Wochenende trafen sich zirka 90 Turnerinnen und Turner aus ganz Hessen beim Marburger Rhönrad-Cup. Auch 17 Turnerinnen vom TSV Eintracht Stadtallendorf waren mit von der Partie.

Bei den Erwachsenen in der L7 (ab 19 Jahren) gelang Lara Rühling ein glänzender Wettkampf. Bereits in der Pflicht setzte sich die 25-Jährige mit 6,25 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung an die Spitze des Feldes. In der Kür legte sie noch einen drauf, durchbrach mit 9,15 Punkten die magische 9-Punkte-Grenze und siegte souverän mit 15,40 Punkten vor Hannah Hedrich (13,75 Punkten) aus Gießen. Elisabeth Schmitt konnte nach einem Auslandsaufenthalt ihre Leistung noch nicht wieder abrufen, lies wichtige Punkte bei der Schwierigkeitswertung liegen und schaffte es am Ende mit 11,75 Punkten noch auf Rang 4.

Eine weitere Goldmedaille holte Saskia Schneucker nach Stadtallendorf. Die talentierte 10-Jährige startete bei den Newcomern in der L5P. Ihre Vereinskameradin Angelina Göbeler erturnte sich in derselben Klasse die Bronzemedaille.
Bei den Jugendturnerinnen (15-18 Jahre) war vor allem die Konkurrenz aus den eigenen Reihen groß, denn es gingen gleich sechs Turnerinnen vom TSV Eintracht Stadtallendorf an den Start. Maren Hettlinger erturnte sich mit 4,70 die höchste Pflichtwertung, musste jedoch in der Kür die Hilfe ihrer Trainerin in Anspruch nehmen und Stella Drontzas aus Frankfurt vorbeiziehen lassen. Mit 10,50 Punkten reichte es am Ende dennoch für die Vizemeisterschaft in der Gesamtwertung. Auch Monique Bergmann hatte einen Absteiger und musste mit 10,20 Punkten bereits mit Platz 4 vorlieb nehmen. Die Quereinsteigerin Johanna Schröder schaffte es auf Rang 6, gefolgt von Laura Henke, Carolin Kuhn und Milena Ulrich auf den Plätzen 9, 12 und 15.

In der Klasse der Schülerinnen L5A (12-14 Jahre) gelang gleich mehreren Eintracht-Turnerinnen eine vordere Platzierung: Valeria Horst und Lena Planz holten Silber und Bronze, Ramona Kaisinger und Isabella Scheidig folgten auf den Plätzen 4 und 5. Keinen guten Tag erwischte hingegen Samira Azizi. Sie platzierte sich mit Rang 13 aber noch im Mittelfeld.
Bei den jüngeren Schülerinnen in der L5B (bis 11 Jahre) überraschte Maika Patteri mit der zweitbesten Kür ihrer Klasse und Platz 2 in der Gesamtwertung. Ihre Trainingspartnerin Selin Hasselbach hatte Pech in der Kür, schaffte es aber noch auf Rang 12.
Mit zwei goldenen und gleich drei Silbermedaillen im Gepäck traten die Rhönradturnerinnen der Eintracht zufrieden den Heimweg an.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.