Lara Rühling erneut Deutsche Vizemeisterin im Rhönradturnen

Der 19. Deutschland-Cup im Rhönradturnen führte die besten Rhönradturnerinnen Deutschlands in diesem Jahr nach Schönebeck bei Magdeburg. Jeweils die ersten drei Turnerinnen der Ranglisten jeder Altersklasse qualifizierten sich zuvor über mehrere Wettkämpfe für einen der begehrten Plätze im Team des Hessischen Turnverbandes. Vom TSV Eintracht Stadtallendorf wurden diesmal sogar fünf Turnerinnen für den nationalen Vergleich in die Hessische Auswahlmannschaft berufen: Maika Patteri beim Talentcup für Turnerinnen bis 12 Jahren, Valeria Horst und Samira Azizi bei den Schülerinnen, sowie Lara Rühling und Elisabeth Schmitt bei den Erwachsenen.

Am Samstag fanden der Talentcup und die Wettkämpfe der Schülerinnen statt. Maika Patteri zeigte sich in Bestform und präsentierte den Kampfrichtern eine fast fehlerfrei vorgetragene Kürübung. Allerdings konnte sie in der Schwierigkeitswertung noch nicht ganz mit ihren Konkurrentinnen mithalten und erreichte am Ende den 14. Platz.
Für Samira Azizi lief es bei ihrer ersten Teilnahme am Deutschland-Cup noch nicht ganz so rund: sie nahm beim Doppelhüftumschwung zu viel Schwung mit, musste deshalb die Hilfe ihrer Trainerin in Anspruch nehmen und landete in der Endabrechnung auf dem 34. Platz. Für ihre Trainingspartnerin Valeria Horst war es bereits der dritte Deutschland-Cup. Sie turnte ihre Kür souverän durch und erzielte einen guten 11. Platz in dem starken Teilnehmerfeld von über 40 Schülerinnen. Dennoch zeigten sich die Eintracht-Turnerinnen ehrgeizig: „Im nächsten Jahr wollen wir noch besser abschneiden.“ verkündeten sie direkt nach dem Wettkampf.

Am darauffolgenden Tag stellten sich die Erwachsenen den kritischen Blicken der Kampfrichter. Hier wurden mit Elisabeth Schmitt und Lara Rühling zwei sehr erfahrene Turnerinnen vom TSV Eintracht Stadtallendorf ins Hessische Team berufen. Elisabeth Schmitt hatte jedoch mit einem Trainingsdefizit zu kämpfen. Beim Einturnen am Morgen konnte die Referendarin zwar noch alles perfekt abrufen, aber im Wettkampf stürzte sie beim sogenannten Kniependel und konnte die ganze Drehung beim Abgang leider nicht in den sicheren Stand turnen. Auf Grund der ansonsten guten Ausführung erreichte sie dennoch den 20. Platz.
Ihre Trainingspartnerin Lara Rühling, die Vizemeisterin des Vorjahres, zeigte einmal mehr ihr Können und eine nahezu perfekte Kürübung mit maximaler Schwierigkeit. Damit erreichte sie in der Gesamtwertung zum zweiten Mal in Folge den zweiten Platz und erneut die Silbermedaille. „Schade, dass es diesmal wieder nicht für Gold gereicht hat, aber ich hab gegeben was ich konnte und bin mit meiner Leistung zufrieden.“ strahlte die Turnerin nach der Siegerehrung.
1
1
1
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.